Maßnahme gegen Terrorismus : USA erwägen komplettes Laptop-Verbot im Flugzeug

Weil Terroristen besessen davon seien, ein Flugzeug voller US-Bürger zum Absturz zu bringen, kündigt der Heimatschutzminister strengere Anti-Terrormaßnahmen auf Flügen an. Neben einem möglichen Laptop-Verbot soll auch Handgepäck stärker kontrolliert werden.

Eine Frau legt bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in den USA ihren Laptop in eine Kiste. Die USA erwägt, größere elektronische Geräte auf Flügen künftig komplett zu verbieten.
Eine Frau legt bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in den USA ihren Laptop in eine Kiste. Die USA erwägt, größere...Foto: Reuters/Joe Penney

Die USA erwägen ein komplettes Verbot von Laptops auf allen Flügen, die in die USA führen oder dort starten. Heimatschutzminister John Kelly sagte am Sonntag im Fernsehprogramm Fox News, die USA planten außerdem die Anhebung der Sicherheitsstandards im Flugverkehr sowie strengere Vorgaben bei der Kontrolle des Handgepäcks. Damit solle verhindert werden, dass die Kontrolleure bei der Durchleuchtung vollgestopfter Taschen gefährliche Gegenstände übersähen.

Verbot seit März auf Flügen von Flughäfen in muslimischen Staaten in Kraft

Die Terroristen seien von dem Ziel besessen, ein Flugzeug zum Absturz zu bringen, das einer US-Fluggesellschaft gehöre und insbesondere voller US-Bürger sei, warnte Kelly. Im März verhängten die US-Behörden bereits ein Verbot von größeren elektronischen Geräten im Handgepäck auf Flügen von zehn Flughäfen vor allem in muslimischen Staaten in die USA.

Am Freitag hatte Kelly auf Fox News gesagt, wenn die Menschen Bescheid wüssten über die tatsächliche Bedrohung der USA, dann würden einige ihr Haus nicht mehr verlassen. (Reuters)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben