Nach Armenien-Resolution : Lammert fordert Bekenntnis zu "deutschem Völkermord an Herero"

Bundestagspräsident Lammert sieht Nachholbedarf im Umgang mit deutschen Kolonialverbrechen. Das Parlament müsse auch die Massaker im heutigen Namibia als Völkermord erklären.

Deutsche Truppen töteten in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika im heutigen Namibia Zehntausende Herero und Nama.
Deutsche Truppen töteten in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika im heutigen Namibia Zehntausende Herero und Nama.Foto: dpa

Bundestagspräsident Norbert Lammert wünscht sich ähnlich klare Worte wie zu den Verbrechen von Türken an Armeniern auch zu den Massakern Deutscher im heutigen Namibia Anfang des 20. Jahrhunderts. Das sagte er am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" auf die Frage nach dem "deutschen Völkermord an Herero". Aus der Türkei hatte es hier kritische Stimmen gegeben, nachdem der Deutsche Bundestag mit einer Resolution den Völkermord an Armeniern vor gut 100 Jahren verurteilt hatte.

"Dass es dazu nicht eine ähnlich unmissverständliche Erklärung auf deutscher Seite gibt, finde ich bedauerlich und im Kontext der jüngeren Auseinandersetzungen auch ein bisschen peinlich", betonte Lammert wörtlich. Er selbst habe sich "zum Thema Deutschland und früheres Südwestafrika, heutiges Namibia, genauso unmissverständlich geäußert" wie zum Thema Türkei und Armenien. Allerdings, so Lammert, sei zwischen Deutschland und Namibia "ein Prozess in Gang gekommen", der ihn zuversichtlich mache, "dass wir in absehbarer Zeit hier zu einem Ergebnis kommen, zu dessen Bestandteil auch eine Erklärung des Deutschen Bundestages zu den damaligen Ereignissen im heutigen Namibia gehören wird".

Am Donnerstag hatte der Sonderbeauftragte der Bundesregierung, Ruprecht Polenz (CDU), im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) angekündigt, die Gespräche sollten vor September 2017 und damit noch in der laufenden Legislaturperiode zum Abschluss kommen. Polenz reist in der kommenden Woche zu Verhandlungen nach Namibia.

Das heutige Namibia war von 1884 bis 1919 die Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Zwischen 1904 und 1908 töteten deutsche Truppen Zehntausende Herero und Nama. Dokumentiert ist der sogenannte Vernichtungsbefehl des damaligen Befehlshabers Lothar von Trotha (1848-1920) vom 2. Oktober 1904: "Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen. Ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volk zurück oder lasse auf sie schießen." Viele Experten werten diese Taten als Völkermord. (KNA)

52 Kommentare

Neuester Kommentar