• Nach den Übergriffen in Köln: 300 Menschen demonstrieren gegen Angela Merkel und Henriette Reker

Nach den Übergriffen in Köln : 300 Menschen demonstrieren gegen Angela Merkel und Henriette Reker

Etwa 300 Menschen haben am Dienstagabend vor dem Kölner Dom gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Sie reagierten damit auf die massenhaften Übergriffe in der Silvesternacht.

"Frau Merkel - Wo sind Sie? Was sagen Sie? Das macht Angst!" Und: "Danke Frau Reker!! Armes Köln" Frauen demonstrieren am 05.01.2016 in Köln vor dem Dom gegen Gewalt gegen Frauen.
"Frau Merkel - Wo sind Sie? Was sagen Sie? Das macht Angst!" Und: "Danke Frau Reker!! Armes Köln" Frauen demonstrieren am...Foto: dpa

Aus Protest gegen die Übergriffe in der Silvesternacht haben am Dienstagabend in Köln mehrere Hundert Menschen gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Nach Angaben der Polizei kamen etwa 250 bis 300 Frauen und Männer zu der Kundgebung vor dem Dom. Sie forderten mehr Respekt und einen besseren Schutz von Frauen vor Gewalt ein. Zur Teilnahme an der Kundgebung war über soziale Netzwerke aufgerufen worden.

Frauen hielten Schilder hoch mit: "Frau Merkel - Wo sind Sie? Was sagen Sie? Das macht Angst!" Und: "Danke Frau Reker!! Armes Köln".

Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht war es zu Kritik an der Kölner Polizei gekommen, die die Presse zunächst falsch informiert hatte und von einer ruhigen Silvesternacht sprach, obwohl sie bereits andere Informationen hatte. Außerdem berichtete eine betroffene Frau, ihre Schilderung sexueller Übergriffe sei von der Polizei zunächst nicht ernst genommen worden.

Nach Polizei-Angaben hatte sich am Silvesterabend auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln eine Ansammlung von etwa 1000 Männern gebildet, die mit Feuerwerkskörpern um sich warfen. Als die Polizei einschritt, zersplitterte sich die Gruppe in viele kleinere. Danach soll es zu den Übergriffen gekommen sein. Frauen wurden demnach von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und ausgeraubt. In einem Fall ermittelt die Polizei wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung. (dpa)



16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben