Nazi-Verbrechen : Neue Anklage gegen frühere SS-Wachmänner

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Anklage gegen zwei Männer erhoben, die zum SS-Wachpersonal im nationalsozialistischen Konzentrationslager Stutthof gehört hatten. Ihnen wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

Der Eingang zum ehemaligen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig.
Der Eingang zum ehemaligen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig.Foto: Piotr Wittmann/dpa

Mehr als 72 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges könnte es in Deutschland einen weiteren Prozess wegen NS-Verbrechen geben: Die Staatsanwaltschaft Dortmund erhob Anklage gegen zwei ehemalige SS-Männer, die zum Wachpersonal des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig gehört hatten. Einem 92-Jährigen aus Wuppertal und einem 93-Jährigen aus dem Kreis Borken wird vorgeworfen, Beihilfe zum Mord an mehreren hundert Menschen geleistet zu haben. Das Landgericht Münster muss nun über die Eröffnung eines Verfahrens entscheiden.

Beide Männer seien sowohl für die Bewachung des Lagers als auch für die Beaufsichtigung von Arbeitskommandos außerhalb des Lagers zuständig gewesen, heißt es in einer Mitteilung des Landgerichts Münster. Am 21. und 22. Juni 1944 wurden in Stutthof mehr als 100 polnische Häftlinge in der Gaskammer ermordet. Wenig später wurden auf die gleiche Weise mindestens 77 verwundete sowjetische Kriegsgefangene und mehrere hundert Juden getötet.  Im Lager selbst seien die Lebensbedingungen auf Betreiben der SS-Führung und der Lagerleitung so schlecht gewesen, dass mehrere hundert Gefangene an Krankheiten wie Typhus und Fleckfieber oder durch mangelnde medizinische Versorgung starben, betonten die Ankläger. Als nicht „arbeitsfähig“ eingestufte Häftlinge wurden durch Genickschüsse getötet. Mehr als 140 Menschen, unter ihnen viele jüdische Frauen und Kinder, wurden durch Injektionen ins Herz ermordet.

Angeklagte gaben Wachtätigkeit in Stutthof zu

Die Staatsanwälte gehen davon aus, dass die beiden Angeklagten all das wussten – und dass ihnen bewusst gewesen sei, dass „auf diese Weise und mit dieser Regelmäßigkeit nur getötet werden konnte, wenn die Opfer durch Gehilfen wie sie bewacht wurden“. Die beiden Männer haben zugegeben, Wachmänner in Stutthof gewesen zu sein, sie bestreiten allerdings, sich an der Ermordung der Häftlinge beteiligt zu haben. Von den insgesamt 110.000 Häftlingen in dem Konzentrationslager starben mindestens 65.000. Bereits kurz nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 wurden die ersten Gefangenen ins Lager Stutthof gebracht, vor allem polnische Intellektuelle aus Danzig. Im Jahr 1944 kamen dort Deportationszüge aus Ungarn an, Stutthof wurde zu einem der Tatorte des Massenmordes an den europäischen Juden.  

Weiterer früherer SS-Mann in Frankfurt angeklagt

Auf die Namen der beiden Männer, die nun angeklagt wurden, war die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg gestoßen, als sie Listen von SS-Wachpersonal auswertete. Nach dem Prozess gegen den früheren SS-Wachmann in Sobibor, John Demjanuk, und besonders nach dem rechtskräftigen Urteil gegen den ehemaligen „Buchhalter von Auschwitz“, Oskar Gröning, hatten die Ermittler begonnen, gezielt nach anderen Wachleuten zu suchen.

Im Oktober erhob die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main Anklage gegen einen mittlerweile 96-jährigen früheren SS-Mann, der Wachdienst im Konzentrationslager Majdanek geleistet hatte.

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

Autor

53 Kommentare

Neuester Kommentar