Neue Standards : Wie schwer wird das deutsche Abitur?

In ganz Deutschland soll der Abschluss dasselbe Niveau haben. Wie sehen die Anforderungen aus?

von
Foto: dpa

Abiturienten sollen sich künftig bundesweit gleichen Leistungsanforderungen stellen. Bei einem Treffen in Hamburg beschloss die Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag sogenannte Bildungsstandards in Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch. Sie beschreiben Kompetenzen, die Schüler bis zum Abitur in diesen Fächern erworben haben sollen. In den Unterricht der Oberstufe sollen die Standards bundesweit ab dem Schuljahr 2014/15 einfließen, 2017 erhalten die Abiturienten dann erstmals in ganz Deutschland gleich schwere Abituraufgaben in den Kernfächern.

Warum wurden die Abiturstandards beschlossen, und was sollen sie bringen?

Für die Grundschulen und für die Sekundarstufe I existieren schon seit 2003 beziehungsweise 2004 bundeseinheitliche Bildungsstandards. Eingeführt wurden sie als Reaktion auf den „Pisa-Schock“. Die Ende 2001 veröffentlichte erste Pisa-Studie führte dem deutschen Schulsystem seine Defizite schockartig vor Augen. In Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften erreichte Deutschland im internationalen Kompetenzranking bestenfalls mittlere Rangplätze.

Die Auswertung für die Bundesländer zeigte kurz darauf große regionale Unterschiede in den Schülerleistungen. Bayern und Baden-Württemberg schnitten am besten ab, Norddeutschland und seine Stadtstaaten am schlechtesten. Die Einführung der Bildungsstandards zunächst für die Grundschule, die Hauptschule und den mittleren Schulabschluss sollte eine Grundlage dafür schaffen, die Qualität des Schulunterrichts länderübergreifend zu entwickeln und zu sichern. Überprüft wird dies durch Vergleichsarbeiten und bundesweite Studien, die das Berliner Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) durchführt.

Die vom IQB entwickelten Abiturstandards sollen den Schülern Allgemeinbildung vermitteln und sie auf ein Studium oder eine Ausbildung vorbereiten. Hochschulen beklagen häufig die mangelnde Studierfähigkeit der Abiturienten, ihnen fehlten ausreichende Grundlagen etwa im schriftlichen Ausdruck und in Mathematik.

Was verlangen die Abiturstandards?

Sie definieren Kompetenzen, die Jugendliche am Ende der gymnasialen Oberstufe haben sollen. In den Fremdsprachen werde das mündliche Verstehen und Sprechen mehr Gewicht bekommen und in der Mathematik die Wahrscheinlichkeitsrechnung, erklärte IQB-Direktorin Petra Stanat. In Deutsch werde das Verfassen von Informationstexten wichtiger.

Veranschaulicht werden die Bildungsstandards durch Beispiele für Lern- und Prüfungsaufgaben. Außerdem wird vom IQB ein Aufgabenpool entwickelt, aus dem sich die Länder bedienen können und den sie auch ergänzen sollen, aber nicht müssen. Abiturstandards und gemeinsame Aufgaben für die naturwissenschaftlichen Fächer sollen folgen.

Wird es bald ein Zentralabitur für ganz Deutschland geben?

16 Länder, 16 Schulsysteme – dabei bleibt es auch mit den Bildungsstandards für das Abitur. Die Begriffe „Zentralabitur“ oder „Einheitsabitur“ haben seit Jahrzehnten die Diskussion bestimmt. Noch 2009 hatte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ein bundesweites Zentralabitur gefordert. Eltern müssten sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder, egal ob sie in Potsdam, Frankfurt oder Stuttgart zur Schule gehen, gleich gute Bildung bekommen, hatte Schavan damals erklärt. Ein Zentralabitur könne „das eklatante Bildungsgefälle in Deutschland beheben helfen“.

Doch gleichzeitig betonte Schavan, die Länder könnten bei der Gestaltung des Unterrichts in der Oberstufe weiterhin große Freiheiten haben. Und darauf pochen die Länderminister bis heute – quer durch die Parteien. „Jede Schule hat ihr eigenes Profil und setzt eigene Schwerpunkte“, erklärte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) am Freitag. Das werde von Eltern und Schülern ausdrücklich gewünscht. Auch Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, in dem Gymnasiallehrer organisiert sind, sprach sich gegen ein „Bundeszentralabitur“ aus, bei dem die Schüler überall zur gleichen Zeit geprüft werden. Dazu fehlten einheitliche Ferienzeiten wie in Italien oder Frankreich. Zudem fürchtet Meidinger, dass Lehrer etwa in Berlin die Arbeiten weniger streng als in Bayern bewerten könnten. Ein Zentralabitur garantiere nicht einheitliche Maßstäbe bei der Korrektur. Die Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marianne Demmer, betonte: „Wir haben immer gesagt: Das Zentralabitur ist Quatsch.“

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben