Neuer BER-Flughafenchef : Worauf sich Hartmut Mehdorn einlässt

Kostenexplosion, unabsehbarer Zeitrahmen, 20 000 Baumängel – der neue BER-Chef wagt sich an ein Mammutprojekt. Welche Probleme kommen auf ihn zu?

von und
Das Terminal ist mit seiner Brandschutzanlage nicht einmal im Ansatz funktions- und genehmigungsfähig, muss teils saniert und teils umgeplant werden. Und auch sonst gibt es für den neuen Flughafenchef viel zu tun.
Das Terminal ist mit seiner Brandschutzanlage nicht einmal im Ansatz funktions- und genehmigungsfähig, muss teils saniert und...Foto: dpa

Um sieben Uhr am Montagmorgen, so hat es BER-Aufsichtsratschef Matthias Platzeck (SPD) gesagt, beginnt der Dienst für Hartmut Mehdorn. Als neuer Geschäftsführer soll er das Chaos um den künftigen Hauptstadtflughafen auflösen. Es wird ein Mammutprojekt.

In welchem Zustand übernimmt Mehdorn den Flughafen?

Schlimmer geht’s nimmer, Baustellen sind nämlich überall. Das Terminal ist mit seiner Brandschutzanlage nicht einmal im Ansatz funktions- und genehmigungsfähig, muss teils saniert und teils umgeplant werden. Flughafen-Technikchef Horst Amann ist nach einem halben Jahr immer noch bei der Bestandsaufnahme von rund 20 000 Baumängeln. Gerade erst musste er zugeben, dass das Licht im Terminal nicht abgeschaltet werden kann. Im Sommer 2013 will Amann so weit sein, einen neuen möglichen Eröffnungstermin zu nennen – nach vier verschobenen Eröffnungen. Es kann 2015 oder 2016 werden.

Auf der nach oben offenen BER-Skala sind die Kosten bereits auf 4,3 Milliarden Euro geklettert. Nach ersten Schätzungen wird mindestens noch eine Milliarde fällig, zumal Erweiterungen anstehen und eine Landebahn saniert werden muss. Das Betriebsklima in der Flughafengesellschaft ist gestört, gute Leute verlassen die Firma. Wegen der verschobenen BER-Eröffnungen laufen Schadenersatzprozesse gegen die Flughafengesellschaft. Flughafen und gefeuerte Architekten prozessieren gegeneinander. Das Verhältnis zwischen dem Flughafen und den Anrainern, den Kommunen und der Bevölkerung im dichtbesiedelten Gebiet ist wegen des fehlenden Lärmschutzes – kein einziges Haus ringsum hat adäquate Lärmschutzfenster – und der anhaltenden Auseinandersetzungen um das Nachtflugverbot gestört. Selbst das klassische Geschäft, nämlich der laufende Flugbetrieb, steht vor neuen Problemen. Erstmals seit Jahren droht 2013 eine „Stagnation“ bei der Passagierentwicklung der Berliner Flughäfen, was wiederum Auswirkungen auf die Erträge hat.

Was sind die dringlichsten Aufgaben?

Es gibt im Grunde nur eine einzige: Den Willy-Brandt-Flughafen ans Netz zu bringen. So schnell es geht. Alles andere ist nachrangig.

Wie steht Mehdorn zum Nachtflugverbot?

Auch das ist eine der Baustellen. Miteigentümer Brandenburg drängt – nach dem ersten erfolgreichen Volksbegehren im Land und einem Parlamentsbeschluss – neuerdings auf eine Verschärfung der rechtskräftigen Regelung, die bislang Flüge zwischen 24 und 5 Uhr verbietet, in den Randstunden begrenzt. Zwar hat Mehdorn klargestellt, dass nach seinem Verständnis eigentlich die ganze Nacht geflogen werden müsste. „In keiner Hauptstadt der Welt gibt es Restriktionen. Berlin wäre ein Novum“, sagte er. Doch zugleich signalisierte Mehdorn – anders als seine Vorgänger – durchaus Kompromissbereitschaft. Man müsse sehen, „ob es andere Kompromisslinien“ gibt, sagte er. „Wo Lärm vermieden werden kann, muss er vermieden werden.“

Mit welchem Personal muss sich Mehdorn arrangieren?

Mehdorn will den Flughafen samt Management „revitalisieren“, wie er andeutete. Er hat dabei, das sagte er selbst, „freie Hand“ von Aufsichtsratschef Matthias Platzeck. Zwar lässt er sich noch nicht in die Karten gucken, was genau gemeint ist. Auffällig war, dass er auch Zuständigkeitsveränderungen nicht ausschloss. Eng wird er mit Technik-Chef Horst Amann zusammenarbeiten müssen. Dieser war vor einem Jahr vom Flughafen Frankfurt am Main geholt worden und hatte seit dem Rausschmiss des langjährigen Flughafenchefs Rainer Schwarz im Januar 2013 das Unternehmen gewissermaßen allein geführt. Da außer Amann sonst kaum jemand in der Chefetage mehr da ist, kann Mehdorn hier auch nicht groß aktiv werden. Ein zusätzlicher Finanzgeschäftsführer muss nicht mehr gesucht werden. Das macht Mehdorn mit. In der Hierarchie ist er die Nummer eins, da Mehdorn anders als Schwarz nicht bloß Sprecher der Geschäftsführung ist. Amann ist die Nummer zwei.

Beide gelten als „Alphatiere“. Es bleibt ein Risiko, ob und wie beide miteinander klarkommen. Bei der Präsentation von Mehdorn saß Amann nur noch am Rand. Später sagte er: „Mehdorn ist ein Mann klarer Worte, ich auch.“ Amann kann sich jetzt ausschließlich auf die BER-Baustelle konzentrieren. Für die Außendarstellung, den Umgang mit der Politik, den Parlamentsgremien in Berlin (Untersuchungsausschuss), Brandenburg (Sonderausschuss) und im Bundestag dürfte nun vor allem Mehdorn zuständig sein, der darin als früherer Chef der Deutschen Bahn AG eine gewisse Erfahrung mitbringt.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben