• Newsblog zur Inneren Sicherheit: Attentäter aus Ansbach und Würzburg hatten Nahost-Kontakte

Newsblog zur Inneren Sicherheit : Attentäter aus Ansbach und Würzburg hatten Nahost-Kontakte

Nach den Anschlägen der vergangenen Woche wird weiter über die Sicherheit in Deutschland debattiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt bei ihrem "Wir schaffen das". Die Entwicklungen vom Donnerstag zum Nachlesen.

von , , und
In diesem Regionalzug bei Würzburg griff ein Mann mit einer Axt Passagiere an.
In diesem Regionalzug bei Würzburg griff ein Mann mit einer Axt Passagiere an.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/AFP

- Nach den Gewalttaten von München, Würzburg und Ansbach äußert sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz zu Fragen der Innen- und Außenpolitik.

- Merkel betont, in Ansbach und Würzburg hätten zwei Männer die Taten begangen, die als Flüchtlinge nach Deutschland bekommen seien. "Das verhöhnt das Land, das sie aufgenommen hat."

- Zu ihren historischen Satz "Wir schaffen das" sagt Merkel: "Ich bin heute wie damals davon überzeugt, dass wir es schaffen, dieser historischen Aufgabe gerecht zu werden."

- Die Kanzlerin kündigt einen Neun-Punkte-Plan an.

- Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nimmt noch einmal Stellung zur aktuellen Sicherheitslage. Dabei kündigt er die Aufrüstung der Polizei an und fordert bessere Grenzkontrollen.

(mit Agenturen)

Video
Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an
Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

108 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben