NSA-Debatte im Bundestag : "Nobelpreis für Snowden": Gysi-Rede ausgezeichnet

Alle sprachlichen Register gezogen: Die Rhetorik-Fachleute der Universität Tübingen haben die Bundestagsrede von Linken-Fraktionschef Gregor Gysi zum NSA-Skandal zur "Rede des Jahres" gekürt.

von
Gregor Gysi am 18. November im Bundestag
Gregor Gysi am 18. November im BundestagFoto: dpa

Als Linken-Fraktionschef Gregor Gysi am 18. November im Bundestag zum NSA-Skandal sprach, sah Bundeskanzlerin Angela Merkel fast nie auf. Stattdessen kämpfte sich die CDU-Politikerin im Plenarsaal durch die vor ihr auf dem Tisch liegenden Akten. Aus Sicht der Wissenschaftler des Seminars für Allgemeine Rhetorik der Eberhard-Karls-Universität Tübingen hätte Merkel wohl besser zuhören sollen. Die nämlich kürten den Wortbeitrag Gysis jetzt zur "Rede des Jahres".

"Mit anschaulichen Worten und großer argumentativer Kraft durchleuchtet Gysi die Spähaffäre und das Verhalten der Bundesregierung, fordert eine deutsch-amerikanische Freundschaft auf Augenhöhe und: den Friedensnobelpreis für Edward Snowden", heißt es in der Begründung der Jury.

Lob zollen die Wissenschaftler auch dem Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der Snowden Ende Oktober in Moskau getroffen hatte. Gysi und Ströbele seien es gewesen, die in der Sondersitzung des Bundestages "in engagierten Reden ihre deutliche andere Sicht der Dinge" zur Geltung gebracht hätten und der Regierung "offensiv und mutig" entgegengetreten wären.

"Vorbildliches Beispiel einer Oppositionsrede"

Gysi habe alle Register seiner Rhetorik gezogen, meinen die Fachleute aus Tübingen. Bei seiner Rede habe er variiert zwischen scharfen Angriffen, beißender Polemik gegen das bisherige Krisenmanagement, aber auch nachdenklichen Passagen und logisch bestechenden Überlegungen über die Rolle der deutschen Geheimdienste. Er verstehe es, komplizierte Sachverhalte auf eine anschauliche Ebene herunter zu brechen, das mache ihn zu "einem der großen Redner des Bundestages". Weiter heißt es in der Würdigung in höchsten Tönen: "Ein vorbildliches Beispiel einer Oppositionsrede."

Dem seit Monaten unermüdlich scheinenden Gysi dürfte das Lob gut tun. Schon unmittelbar nach der Bundestagswahl hatten ihm Parteifreunde bescheinigt, er habe den Linken-Wahlkampf "gerockt". Der 65-jährige, der sich nach der Wahl als Fraktionschef bestätigen ließ, fiel zuletzt auf mit einer ganzen Reihe von Aktivitäten über den Parlamentsbetrieb hinaus. So bietet er sich als Vermittler an im Tarifkonflikt bei Amazon. Und als Rechtsanwalt vertritt er einen schwulen Häftling, der den Rapper Bushido verklagt.

Autor

75 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben