Patrick Dahlemann : Der SPD-Jungstar, der die AfD bezwang

Der SPD-Jungpolitiker Patrick Dahlemann setzte sich in einem einsamen Kampf gegen die AfD in Vorpommern durch. Er trat sogar bei einer NPD-Kundgebung auf.

von
Patrick Dahlemann
Patrick DahlemannFoto: imago/BildFunkMV

Wer auf die Wahlkreiskarte von Mecklenburg- Vorpommern nach der Abstimmung vom Sonntag schaut, dem fällt es sofort auf: Ein roter Klecks am äußersten östlichen Rand, kurz vor der polnischen Grenze, der aus dem vielen Blau der AfD heraussticht. Seit der ersten Landtagswahl 1990 hatte nie ein SPD-Kandidat den Wahlkreis Vorpommern-Greifswald IV gewinnen können.

Ausgerechnet jetzt, wo der AfD speziell in Vorpommern der Durchmarsch gelang, schaffte der 28 Jahre alte Patrick Dahlemann eine Sensation, für die er bundesweit innerhalb der SPD und in sozialen Medien gefeiert wird. Der Landtagsabgeordnete, der vor zwei Jahren als Nachrücker ins Parlament kam, steigerte seinen Erststimmenanteil gegen den Trend um acht Prozent – obwohl die SPD landesweit fünf Prozent verlor. Die AfD konnte er damit auf Abstand halten.

Gelungen ist ihm das mit ungewöhnlichen Aktionen – und mit einem Graswurzelwahlkampf. Bekannt wurde Dahlemann Anfang 2014, als er bei YouTube ein selbst geschnittenes Video aus dem Sommer 2013 veröffentlichte. Dort ist zu sehen, wie er auf einer NPD- Kundgebung in Torgelow auftritt, vor dem Logo der rechtsextremen Partei spricht. Dahlemann hatte den Ausschnitt von der Kundgebung kommentiert ins Netz gestellt, nach rund 180.000 Aufrufen wurde er dennoch gelöscht. Inzwischen ist das Video wieder online.

Dahlemanns Auftritt imponierte auch Sigmar Gabriel

Ein SPD-Mann, der bei der NPD spricht? Dahlemann hat sich für die offene Auseinandersetzung entschieden, wirbt in dem Video bei den Bürgern darum, den Bau einer Asylunterkunft nicht als Bedrohung zu sehen. „Wir werden Sie nicht allein lassen mit diesen Problemen“, ruft er den versammelten Einwohnern der Stadt zu.

Video
SPD gewinnt Wahl in Mecklenburg-Vorpommern
SPD gewinnt Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Köster, der Landeschef der NPD, hatte Dahlemann zuvor in der Menge entdeckt und ihn aufgefordert, doch ans Mikrofon zu treten. Dahlemann tat das, sprach von „einfachen, platten Phrasen“ der NPD. Dahlemanns Auftritt imponierte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel, der ihn damals anrief. Jetzt half er ihm im Wahlkampf.

Seine Plakate, die beschmiert wurden, beklebte Dahlemann mit der „Ärzte“-Zeile: „Eure Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe ...“ Auch eine kleine Lebenslauf-Affäre schadete ihm nicht: Dass er seinen wegen Fristablaufs erzwungenen Wechsel von der Uni Greifswald an die Fernuni Hagen erst mit zwei Jahren Verspätung mitteilte, brachte Dahlemann nur kurz Kritik ein.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

Autor

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben