Pegida in Dresden : Claudia Roth auf Gegendemo, Ströbele will Dialog

Pegida-Chef Lutz Bachmann will eine Zusammenarbeit mit der AfD wenn seine Bewegung "endlich Partei geworden ist" und kündigt weitere Anzeigen gegen die "Lügenpresse" an.

von
Pegida-Anhänger am Montag in Dresden.
Pegida-Anhänger am Montag in Dresden.Foto: Arno Burgi/dpa

Es gibt bessere Methoden eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die "Lügenpresse" anzukündigen. Dieses Mal sollte es den Tagesspiegel treffen. Pegida-Chef Lutz Bachmann zitierte am Montagabend genüsslich aus einem Pamphlet, das es tatsächlich in sich hat. Da ist die Rede von "Sachsens inzestuöse(n) Dörfer(n)", von einem "Land, das auf der Karte so aussieht, als hätte jemand in die Mitte Europas gekotzt, eine stinkende und stückige Lache Erbrochenes", und so weiter.

Allein: Der Text stammt aus der Satire-Rubrik der "tageszeitung" und hat mit dem Tagesspiegel nicht das Geringste zu tun. "Lügen-Bachmann", möchte man rufen. "Lügenpresse", riefen die Pegida-Anhänger. Erst später fiel Bachmann sein Patzer auf. Er habe den Text "zwanzigmal Korrektur gelesen" und die Zeitungen trotzdem vertauscht.

Wie so oft in den vergangenen Wochen war der Dresdner Wutbürger-Marsch nicht mit gnädigem Wetter gesegnet. Nasskalter Schneeregen bildete die Kulisse für Bachmann und seine Jünger, die wie immer mit allerlei Fähnchen antraten. Von 2700 bis 3500 Teilnehmern berichtet die Initiative "Durchgezählt".

Warnung vor Teilnahme an "Merkel muss weg"-Demo

Nach seinem "Lügenpresse"-Fauxpas trat der Pegida-Chef mit der Bitte an die Demonstranten heran, sich nicht an einer für den 12. März geplanten "Volksdemonstration" gegen Angela Merkel in Berlin zu beteiligen. Dort wollen Gruppen aus dem rechten und verschwörungstheoretischen Spektrum unter dem Motto "Merkel muss weg - wir schaffen das" auf die Straße gehen.

Dies aber sei wohl eine gezielte Provokation des Verfassungsschutzes um die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) einen Tag vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in Verruf zu bringen, orakelte Bachmann. Zum zweiten regte er eine parlamentarische Zusammenarbeit mit der AfD an, "wenn Pegida endlich Partei geworden ist".

Ströbele: "Bin dagegen, nicht mit Pegida-Anhängern zu reden"

Bei den Gegendemonstranten freute man sich währenddessen besonders über einen Gast: Die ehemalige Grünen-Chefin Claudia Roth.

Ein anderer Auftritt eines Grünen-Politikers dürfte den rund 300 Pegida-Gegnern weniger gefallen. Dem Deutschlandradio Kultur sagte Hans-Christian Ströbele am Montag, man müsse auch mit Pegida-Anhängern reden: "Aber natürlich reden wir – da kommen wir gar nicht drum herum, ich bin auch dagegen, dass man das nicht tut – mit Leuten, die beispielsweise zu einer Pegida-Kundgebung jetzt hingehen oder davon zurückkommen oder während sie da sind oder sich sonst irgendwie zu erkennen geben."

Zum Abschluss der Pegida-Kundgebung wies Redner "Siggi" noch darauf hin, dass es in Dresden am kommenden Montag keine Kundgebung geben werde. Da wolle man den Leipziger Ableger "Legida" unterstützen.

Autor

112 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben