Update

Polizei bittet um Mithilfe : Attentäter von Barcelona europaweit gesucht

Die Identität des Attentäters von Barcelona scheint bekannt. Alles deutet auf den gesuchten 22-jährigen Marokkaner hin. Die Suche nach ihm wird auf ganz Europa ausgedehnt.

Bilder des flüchtigen mutmaßlichen Attentäters Younes Abouyaaquoub, der in ganz Europa gesucht wird.
Bilder des flüchtigen mutmaßlichen Attentäters Younes Abouyaaquoub, der in ganz Europa gesucht wird.Foto: Spanish Interior Ministry/AP/dpa

Nach den Terroranschlägen mit mindestens 15 Toten in Katalonien haben die Sicherheitsbehörden der spanischen Region bei der Suche nach dem flüchtigen Attentäter Younes Abouyaaquoub um Mithilfe gebeten. Die Regionalpolizei veröffentlichte am Montag unter anderem auf Twitter Fahndungsbilder des 22-jährigen Marokkaners. Der junge Mann habe kurzes Haar und sei etwa 1,80 Meter groß, heißt es unter anderem. Nach Erkenntnissen der Behörden war Abouyaaquoub der Mann, der am vorigen Donnerstag auf Barcelonas Touristenmeile Las Ramblas mit einem Lieferwagen gezielt Passanten überfuhr und dabei mindestens 13 Menschen tötete. 

Mehr als hundert Menschen, darunter nach Angaben des Auswärtigen Amtes 13 Deutsche, wurden dabei verletzt. Rund 50 Verletzte wurden am Montag noch in Krankenhäusern behandelt. Neun von ihnen befanden sich nach Angaben des katalanischen Innenministeriums noch in „kritischem Zustand“. Auf der Flucht habe Abouyaaquoub später auf dem Unigelände in Barcelona auch einen 34-jährigen Spanier erstochen, um an den Wagen des Mannes zu gelangen, so die Behörden.

Wenige Stunden nach der Terrorfahrt von Barcelona war in dem Küstenort Cambrils auch eine Frau ums Leben gekommen, die von mutmaßlichen Terroristen auf der Flucht überfahren wurde. Die fünf Männer wurden im dem rund 100 Kilometer südlich von Barcelona liegenden Küstenort auf der Flucht von der Polizei erschossen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Attacke in Barcelona und der vereitelte Anschlag in Cambrils von derselben islamistischen Zelle geplant wurden. (AFP, Reuters, dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben