Problemviertel in Brüssel : Anti-islamistische Demonstration in Molenbeek verboten

Die Bürgermeisterin von Molenbeek hat eine Demonstration von Islamgegnern verbieten lassen. Sie fürchtet, dass sich die muslimische Bevölkerung dadurch provoziert fühlen könne.

Ein Polizist in Molenbeek.
Ein Polizist in Molenbeek.Foto: AFP

Eine für kommenden Samstag geplante anti-islamistische Demonstration im Brüsseler Problemviertel Molenbeek ist verboten worden. Die Bürgermeisterin von Molenbeek, Françoise Schepmans, sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP, eine solche Demonstration könne zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führen. Sie verwies auf die Möglichkeit, dass sich die muslimische Bevölkerung durch den Aufruf "Islamisten ausweisen!" provoziert fühlen könne.

Die Entscheidung zum Verbot der Demonstration sei nach Gesprächen mit der Polizei und anderen Bezirksbürgermeistern getroffen worden, sagte Schepmans. Der Aufruf zu der Kundgebung stammte von der rechtsextremen Gruppierung Génération Identitaire. Am Ostersonntag hatten im Stadtzentrum von Brüssel rund 300 Hooligans für Entsetzen gesorgt, die auf dem zentralen Börsenplatz nationalistische Parolen verbreiteten. Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die schwarzgekleidete Menge vor.

Molenbeek geriet in den vergangenen Monaten immer wieder wegen islamistisch motivierter Anschläge in die Schlagzeilen. Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam wurde Mitte März in Molenbeek festgenommen. Am 22. März wurden am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn bei Selbstmordanschlägen 32 Menschen getötet und 340 verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS). (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

88 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben