Promillegrenze auf dem Fahrrad : Betrunkene Radfahrer sind nicht das Problem

Immer wieder gibt es Vorstöße, die Promillegrenze für Radfahrer auf 1,1 zu senken. Bisher ohne Konsequenzen. Das ist gut so, denn betrunkene Radler schaden in der Regel nur sich selbst. Ein Kommentar.

von
Wer wen scharf sieht. Radfahrer bei der Sternfahrt in Berlin. Foto: dpa
Wer wen scharf sieht. Radfahrer bei der Sternfahrt in Berlin.Foto: dpa

Man muss es ja nicht gleich lustig ein „Menschenrecht“ nennen, wie Hans Zippert in der „FAZ“ vor einem Jahr, aber ein nun endlich knallhart zu verfolgendes Vergehen aus der Kategorie „kein Kavaliersdelikt“ ist es ebenso wenig: betrunken Rad zu fahren.

Ganz im Gegenteil werden vermutlich in den kommenden Wochen allerlei Menschen guten Gewissens von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich beim Fußballgucken in der Kiezkneipe ein paar Freuden-, Trauer- oder Langeweilebiere einzuschenken, um dann – weil sie vorausschauenderweise nicht mit dem Auto gekommen sind – per Rad nach Hause zu strampeln.

Solange sie dabei keinen auffälligen Fahrstil vorlegen, ist das bis 1,6 Promille straffrei, darüber hülfe es ihnen nicht mal, wenn sie mit geschlossenen Augen auf dem Schwebebalken entlangradeln könnten. Ab 1,6 Promille begeht ein Radler eine Straftat und muss mit drei Punkten, spürbaren Geldstrafen und Anordnung einer MPU rechnen. Verursachen Radler einen Unfall, bekommen sie bereits ab 0,3 Promille eine Strafanzeige. Für 0,3 Promille trinkt eine Frau von 60 Kilogramm Gewicht nach dem Pi- mal-Daumen-Rechner ein kleines Bier, ein 80-Kilo-Mann ein großes. Das klingt doch alles ganz vernünftig, oder?

Die meisten Menschen kennen ihre Grenzen

Nein, finden jetzt, nach mehreren verpufften Vorstößen von Verkehrsgerichtstagen, die SPD-Verkehrspolitiker. Sie ließen unlängst verlauten, dass die Promillegrenze für Radfahrer auf 1,1 Promille abzusenken sei. Wobei generell natürlich gelte, so zitiert „tagesschau.de“ den Fraktionsvize Sören Bartol: „Wer trinkt, sollte nicht aufs Fahrrad steigen.“

Auch da steckt natürlich viel Bedenkenswertes drin. Aber welch winziger Schritt ist es von da noch zum „Man sollte nicht trinken“? Das auszusprechen wäre aber wohl etwas radikal. Und schließlich muss man ja auch konstatieren: Die allermeisten Menschen kommen mit Alkohol gut zurecht. Und ebenso kommen die allermeisten Menschen mit Alkohol und ihrem Fahrrad gut zurecht. Man kann und sollte ihnen den bestehenden Entscheidungsspielraum darum auch weiter zubilligen.

Von diesen Städten kann Berlin lernen!
"Sichere Radstreifen können so einfach sein", schreibt Christian Hoffmann, der diese Aufnahmen in der süd-irischen Stadt Cork machte (ca. 150.000 Einwohner). Der deutlich markierte Radstreifen ist auf dem Asphalt bidirektional ausgeführt und im Vordergrund gegen Falschparker verpollert. Christian HoffmannWeitere Bilder anzeigen
1 von 64Christian Hoffmann
27.07.2017 11:01"Sichere Radstreifen können so einfach sein", schreibt Christian Hoffmann, der diese Aufnahmen in der süd-irischen Stadt Cork...

Der Grenzwert von 1,6 Promille wurde vom Gesetzgeber nicht willkürlich gewählt, er wurde wissenschaftlich ermittelt. Mitte der 1980er Jahre führte das Institut für Rechtsmedizin der Universität Gießen Untersuchungen mit 71 mofafahrenden Testpersonen durch, die Geradeaus- und Slalomfahrten, Toredurchfahren und Kreisfahren beinhalteten. Sie ergaben, dass bei 1,5 Promille Schluss ist mit „Beherrschung des eigenen Fahrzeugs“. Obendrauf legte man für die unmotorisierten Radler noch mal 0,2 Promille, die 1986 vom Bundesgerichtshof auf 1,6 Promille reduziert wurden. Seither besteht die Grenze.

Der Griff zum Fahrrad unter Alkoholeinfluss ist, anders als der zum Autoschlüssel, vor allem ein Selbstgefährdungsrisiko. Betrunkene Radler fallen meist auf die eigene Nase, und zwar mangels Reflexen ungebremst. Das tut weh und sieht auch nicht gut aus. Und wer jetzt ruft: „Ja, und was, wenn sie betrunken auf der Straße herumeiern?“, der könnte dasselbe auch bei Fußgängern fragen. Soll auch das verboten werden?

Und wieso ist der gelegentlich vorkommende betrunkene Radfahrer überhaupt ein Thema?

Nur fünf Prozent der Radunfälle haben mit Alkohol zu tun

Wenn sich aus Verkehrsstatistiken ergibt, dass fünf Prozent der Radler-Unfälle auf deren Trunkenheit zurückzuführen sind (dann übrigens nicht selten weit jenseits von 1,6 Promille), dann heißt das vor allem, dass 95 Prozent der Unfälle damit nichts zu tun haben. Das Hauptsicherheitsrisiko für Radfahrer sind Autofahrer. Autofahrer sind auch das Hauptsicherheitsrisiko für andere Autofahrer und Fußgänger. Da gibt es eine Menge Regelbedarf.

Vom Tempolimit auf Autobahnen bis mehr Tempo-30-Zonen in der Stadt oder die Nullpromillegrenze am Steuer könnte man sich eine Menge vorstellen, was eben die hauptsächlichen Gefährder trifft. Man könnte aggressives Verhalten gegenüber Radfahrern unter Strafe stellen oder alternativ auch breite Radwege auf die Straße malen, sodass jeder seinen Platz hat.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Frankfurter Allee Ecke Gürtelstraße in Friedrichshain: "Der Radweg Richtung Osten wurde so ungünstig angelegt, dass auch dann, wenn sich Radfahrer und Fußgänger regelkonform verhalten, nicht nur ein dauerhaftes Ärgernis, sondern eine ständige Unfallgefahr besteht." Das schreibt uns Andrea Kehlenbrink. Auf dem Foto ist das Problem deutlich zu sehen: Durch U-Bahnhof und auf der anderen Straßenseite das Ringcenter und den nahen S-Bahnhof queren Fußgänger ständig den Radweg. Die Radfahrer "beschleunigen wegen der Grünphase der Ampel oft noch das Tempo", schreibt Kehlenbrink. Foto: Henning OnkenWeitere Bilder anzeigen
1 von 477Foto: Henning Onken
22.08.2017 11:29Frankfurter Allee Ecke Gürtelstraße in Friedrichshain: "Der Radweg Richtung Osten wurde so ungünstig angelegt, dass auch dann,...

Mit einer Debatte über die Promillegrenze für Radler deren zweifelsohne vorhandene Schuldhaftigkeit zu verschärfen, scheint dagegen keine angemessene Reaktion auf die ebenso zweifellos vorhandenen Probleme im Rad-Auto-Miteinander zu sein.

Nicht ganz am Rande: Was wäre los, wenn am Ende, da die Konsequenzen verschärft sind, Trinkfreudige doch wieder das Auto statt das Fahrrad nehmen? Ist doch viel bequemer – und wer weiß schon, ob das Wetter hält?

129 Kommentare

Neuester Kommentar