Propaganda-Video : IS ruft Türken zum Sturz von "Teufel Erdogan" auf

Im ersten ganz der Türkei gewidmeten Propaganda-Video ruft der "Islamische Staat" die Türken zum Aufstand gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan auf. Die Lage ist gefährlich – doch Ankara ist aufgrund der innenpolitischen Turbulenzen gelähmt.

von
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: ADEM ALTAN/AFP

Warnend hebt der Mann mit Bart, Brille und Kalaschnikow die Hand. Der "Teufel Erdogan" habe die Türkei an die PKK-Kurdenrebellen und die "Kreuzfahrer" aus dem Westen verkauft, sagt er. "Kämpft gegen die Freunde des Teufels."

Das erste ganz der Türkei gewidmete Propaganda-Video des "Islamischen Staates", das am Dienstag im Internet auftauchte, ist eine siebenminütige Tirade gegen den angeblichen Islam-Feind im türkischen Präsidentenamt und die un-islamische säkuläre Republik. Aufgenommen in einer kargen Wüstenlandschaft, zeigt der Film den IS-Sprecher, der, eingerahmt von zwei schweigenden Waffenbrüdern, von der "Eroberung Istanbuls" schwärmt und die Türken zur Hilfe für den IS aufruft.

Die Sicherheitsbehörden befürchten eine Terror-Offensive des IS

Spätestens seit sich ein IS-Anhänger in der Stadt Suruc an der Grenze zu Syrien am 20. Juli in die Luft sprengte und mehr als 30 Menschen tötete, rechnen die Sicherheitsbehörden damit, dass der IS eine Terror-Offensive in der Türkei starten könnte. Vor wenigen Tagen entdeckte die Polizei rund 30 zum Teil einsatzbereite Sprengstoff-Westen für Selbstmordattentäter.

Mit der Zustimmung zur Nutzung türkischer Luftwaffenstützpunkte durch US-Kampfflugzeuge und der Hilfe für die gemäßigten Rebellen von der "Freien Syrischen Armee" hat sich die türkische Regierung aus Sicht des IS endgültig auf die Seite der Feinde des wahren Islam gestellt. Die westlichen "Kreuzfahrer" schickten sich an, die Türken zu versklaven, warnt der IS-Sprecher in dem Video. Zudem gibt es Berichte, wonach Ankara mit Waffenlieferungen an die syrische Rebellen-Allianz "Armee der Eroberung" begonnen hat. Die "Armee", zu der unter anderem die syrische Al-Qaida-Gruppe Nusra-Front gehört, kämpft gegen den IS.

Hat Erdogan den IS zu lange ignoriert?

Westliche Kritiker werfen der Türkei vor, den IS zu lange ignoriert zu haben. Ankara weist das zurück, doch ist nicht zu übersehen, dass sich die Sicherheitsbehörden in jüngster Zeit mehr Mühe geben, den Zustrom von ausländischen Kämpfern über die Türkei zu stoppen. In der Stadt Gaziantep fasste die Polizei jetzt vier IS-Kuriere, die Uniformen, Munition und eine Flugdrohne über die Grenze nach Syrien schaffen wollten. Auch ideologisch trifft Ankara verstärkt Maßnahmen gegen den IS. Das staatliche türkische Religionsamt erklärte, die Dschihadisten-Miliz schade vor allem dem Islam und den Muslimen.

Doch während die IS-Gefahr wächst, ist das politische Ankara wegen des Gezerres um die Regierungsbildung und vorgezogene Neuwahlen gelähmt. Nachdem Ministerpräsident Ahmet Davutoglu das Scheitern seiner Bemühungen um Bildung einer Koalition eingestanden hat, wird nun mit Spannung erwartet, ob Präsident Recep Tayyip Erdogan den Auftrag zur Regierungsbildung nun an Oppositionschef Kemal Kilicdaroglu vergibt. Viel Zeit bleibt nicht mehr – wenn bis Sonntag keine Regierung steht, werden Neuwahlen ausgeschrieben.

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar