• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Roma in Deutschland : Sinti und Roma beklagen Vorurteile

27.06.2013 17:11 Uhrvon
Roma-Mädchen bei einer Kunstaktion in UngarnBild vergrößern
Bedrückend ist die Lage von Roma in vielen Ländern Europas. Roma-Mädchen bei einer Kunstaktion in Ungarn. - Foto: Reuters

Tiefsitzende Vorurteile gegen "Zigeuner" gibt es in ganz Europa - Deutschland macht keine Ausnahme.

Vertreter der deutschen Sinti und Roma haben gefordert, die anhaltende Diskriminierung der Minderheit auch in Deutschland anzuerkennen. Anlässlich der Vorstellung einer Untersuchung zu antiziganistischen Vorurteilen am Mittwochabend in Berlin sagte Daniel Strauß, der Vorsitzende des Landesverbands in Baden-Württemberg, es gebe bisher nicht einmal ein Bewusstsein dafür, dass es Antiziganismus sei, tiefsitzende Vorurteile gegen „Zigeuner", der sie sie von Bildung, Arbeit und dem Zugang zu Wohnungen und Gesundheitsvorsorge ausschließe. Solange das so sei, sei „auch keine Strategie dagegen möglich“.

Die EU-Kommission hatte Stunden zuvor der Roma-Politik der EU-Mitglieder ein sehr schlechtes Zeugnis ausgestellt; es seien kaum Ergebnisse zu sehen, sagte Justizkommissarin Viviane Reding. Deutschland macht demnach keine Ausnahme: Bis auf den Punkt „Bereitstellung von Mitteln für Regionen und Kommunen“ verzeichnet Brüssel auf keinem Feld Fortschritte in der Umsetzung jener Roma-Strategie, auf die sich Deutschland wie die anderen EU-Länder verpflichtet hat. Dies sei eine „Schande“, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders. Lob aus Brüssel gab es für Initiativen einzelner Bundesländer, zum Beispiel für den Berliner Aktionsplan und für Schleswig-Holstein, das einen Staatsvertrag mit Sinti und Roma abgeschlossen hat. Baden-Württemberg will demnächst folgen.

In seinem Gutachten „Antiziganismus. Zum Stand der Forschung und der Gegenstrategien“ hat der Berliner Wissenschaftlers Markus End eine weite Verbreitung von Negativbildern gegen Europas größte Minderheit analysiert. Das Zigeunerstereotyp sei „nahezu durchgesetzt“ sagte er. Zugleich werde „vollkommen übergangen“, dass nicht nur auf dem Balkan, sondern auch hierzulande Menschen verletzt würden, weil sie Sinti und Roma sind. „Das erreicht hier nur die Lokalnachrichten.“ Gewalt in Ungarn sei auch Thema großer deutscher Blätter.

Auch sonst ist die Lage von Sinti und Roma unverändert dramatisch. Einer eigenen Umfrage zufolge – offizielle gibt es nicht – waren zehn Prozent der 14- bis 25-Jährigen und 40 Prozent der über 51-Jährigen nicht einmal in der Grundschule. Ein Drittel der Minderheit, darauf wies Strauß in Berlin hin, leben nach wie vor in Ghettos.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Bundespräsident Joachim Gauck hat in Danzig deutliche Worte in Richtung Russland gefunden und wurde scharf kritisiert. Was halten Sie davon?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz