Scheidender US-Präsident : Was bleibt von Barack Obama?

Große Hoffnungen verbanden sich mit der Präsidentschaft von Barack Obama. Acht Jahre später wurden viele davon jedoch enttäuscht.

Barack Obama muss fürchten, dass sein Nachfolger einen Großteil dessen, was der scheidende US-Präsident erreicht hat, schleift.
Barack Obama muss fürchten, dass sein Nachfolger einen Großteil dessen, was der scheidende US-Präsident erreicht hat, schleift.Foto: imago/ZUMA Press

Nach acht Jahren geht in den USA die Ära von Barack Obama zu Ende. In seiner Abschiedsrede in Chicago will der Präsident an diesem Dienstag von den Wählern Abschied nehmen. Schon vor der Amtsübergabe an Donald Trump nächste Woche ist ein Streit darüber entbrannt, was von Obamas teilweise ehrgeiziges Zielen und von seinen Erfolgen Bestand haben wird. Am Ende könnten ganz andere Dinge in Erinnerung bleiben, als sich der scheidende Präsident wünschen würde.

Obamas größte Leistung bestand möglicherweise in seinem ersten Amtseid im Januar 2009: Die Tatsache, dass Amerika damals zum ersten Mal einen Afro-Amerikaner zum Präsidenten machte, ist eine historische Wegmarke. Die bloße Amtsübernahme Obamas sei dessen „wichtigstes Vermächtnis“, sagte der damals unterlegene republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain am Wochenende im Fernsehsender NBC. Allerdings hat Obama die Spannungen zwischen Schwarz und Weiß in seinem Land nicht entscheidend entschärfen können. Nach wie vor sind Afro-Amerikaner auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt und werden von der Polizei häufiger kontrolliert, eingesperrt und erschossen als Weiße.

Zahl der Unversicherten auf Tiefstand

Das Herzstück von Obamas innenpolitischen Erfolgen ist die nach ihm benannte Gesundheitsreform Obamacare, die vor allem den Millionen von unversicherten Normalbürgern zu einer bezahlbaren Krankenversicherung verhelfen soll. Heute liegt die Zahl der Unversicherten nach Regierungsangaben dank Obamacare auf dem historischen Tiefstand von 11,9 Prozent der 18- bis 64-Jährigen.

Im Wahlkampf kündigte Trump die Abschaffung von Obamacare an, doch trotz der republikanischen Mehrheit im Parlament dürfte das nicht einfach werden. Zum einen gibt es bei den Republikanern einen internen Streit über die Abtreibungsfrage, die ihre Mehrheit ins Wanken bringen könnte. Zum anderen sind Teile von Obamacare – etwa die Mitversicherung erwachsener Kinder mit ihren Eltern – auch bei vielen Trump-Wählern beliebt.

Viele Beobachter erwarten deshalb, dass zumindest einige Bestandteile von Obamacare erhalten bleiben werden – wenn auch möglicherweise unter einem anderen Namen. Es ist aber offen, wie Trump das Kunststück schaffen will, populäre Teile des Systems zu erhalten, ohne die Kosten völlig aus dem Ruder laufen zu lassen.

Niederlage in der Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitisch hat Obamas Regierung die USA aus der schweren Finanzkrise von 2007/2008 geführt und mehr als elf Millionen neue Jobs geschaffen. Mit neu eingeführten Regeln wollte die Regierung eine Wiederholung der Bankenkrise verhindern. Gleichzeitig engagierten sich die Vereinigen Staaten für den Abschluss neuer Freihandelsabkommen und warben für den Kampf gegen den Klimawandel.

Trump und die Republikaner haben zum Großangriff auf Regularien und auf den Freihandel geblasen. Die Republikaner im Parlament und Ministerkandidaten des neuen Präsidenten haben angekündigt, viele der Vorschriften aus der Obama-Zeit so schnell wieder abzuschaffen. Das Pazifische Freihandelsabkommen TPP wird nicht ratifiziert; Trump will auch das seit mehr als 20 Jahren bestehende Abkommen für die Nordamerikanische Freihandelszone NAFTA von USA, Kanada und Mexiko neu verhandeln. Trump bezweifelt zudem die Existenz des Klimawandels und will Umweltschutzvorschriften abbauen.

Umstritten in der Außenpolitik

Auch in der Außenpolitik ist Obamas Erbe umstritten. Nach der Amtszeit von George W. Bush, die der Welt die Kriege in Afghanistan und im Irak brachte, trat Obama mit dem Versprechen besserer Zusammenarbeit und mehr Verständigung an. Die Bilanz des gleich zu Beginn seiner Amtszeit mit dem Friedensnobelpreis geehrten Obama fällt aber durchwachsen aus. Zwar wurden amerikanische Truppen aus Afghanistan und dem Irak abgezogen, doch gleichzeitig verstärkten die Amerikaner unter Obama weltweit den Einsatz von Kampfdrohnen zur Tötung von Terrorverdächtigen und anderen Gegnern. Ein US-Spezialkommando erschoss auf Obamas Befehl im Jahr 2011 den Al-Kaida-Chef in Ossama bin Laden in Pakistan. Das Straflager Guantanamo wurden entgegen Obamas Wahlversprechen nicht geschlossen.

Der amerikanische Truppenrückzug aus dem Irak ging nach Einschätzung von Kritikern zudem mit einer politischen Abwendung vom Nahen Osten einher, die am Ende zu mehr Instabilität führte und dem globalen Gegenspieler Russland eine Einflussausweitung erlaubte. Obamas Einsatz gegen den Islamischen Staat (IS) wird als halbherzig kritisiert.

In den letzten Wochen seiner Amtszeit reagierte Obama mit Sanktionen und der Ausweisung mutmaßlicher russischer Spione auf Versuche Russlands, die US-Präsidentschaftswahl 2016 mit Hackerangriffen und anderen Methoden zu beeinflussen. Kritiker werfen dem scheidenden Präsidenten vor, jahrelang nicht genug gegen ausländische Hackerangriffe getan zu haben.

Zudem müssen sich die USA vorwerfen lassen, selbst seit Jahrzehnten immer wieder in Wahlen und politische Prozesse in anderen Ländern einzugreifen. So intervenierten die USA unter anderem im Iran und in Chile, wenn ihnen die dortigen Wahlergebnisse nicht passten. Auch Obama selbst ist kein Unschuldslamm. Unter seiner Präsidentschaft wurde ein groß angelegtes Abhörprogramm amerikanischer Geheimdienste bekannt, das bis zum Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel reichte.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben