SPD-Parteichef : Schulz wirft Trump "politische Erpressung“ vor

Europa dürfe sich der "Aufrüstungslogik" des US-Präsidenten Donald Trump nicht unterwerfen, fordert Martin Schulz in einem Gastbeitrag.

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz.
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz verschärft seine Kritik an US-Präsident Donald Trump. "Der neue US-Präsident setzt nicht auf internationale Kooperation, sondern auf Isolationismus und das vermeintliche Recht des Stärkeren", schreibt Schulz in einem Beitrag für den Tagesspiegel.

Trumps Slogan „America first“ sei nicht nur ein Angriff auf das Prinzip des freien Handels. "America first heißt in der Trump‘schen Logik auch: Abschied der mühsam ausgehandelten Pariser Klimaschutz-Vereinbarung, Demontage der Vereinten Nationen, politische Erpressung statt internationale Diplomatie".

Europa müsse mit Realismus, vor allem aber mit Selbstbewusstsein auf Trump reagieren, forderte Schulz. "Wir Europäer dürfen uns der Aufrüstungslogik eines Donald Trump nicht unterwerfen. Wir dürfen unser Ziel, die Globalisierung fair zu gestalten, nicht aufgeben." Schulz rief die Staats- und Regierungschefs dazu auf, das Pariser Klimaabkommen auf dem G-20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli gegen Trump zu verteidigen. Der US-Präsident schwanke gegenwärtig zwischen den Positionen „Aufkündigen“ und „Nachverhandeln“. Dies sei ein „verheerendes Signal.“ (Tsp)

Den ganzen Gastbeitrag lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe des "Tagesspiegel" oder heute Abend im E-Paper.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

88 Kommentare

Neuester Kommentar