• Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung: Leipziger Hooligans attackieren Grünen-Politiker
Update

Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung : Leipziger Hooligans attackieren Grünen-Politiker

Rechte Fans von Lok Leipzig haben Sachsens Grünen-Vorsitzenden Kasek und weitere Parteimitglieder in einem Zug attackiert. Die Polizei sei überfordert gewesen, sagt Kasek.

von und
Jürgen Kasek, Landeschef der Grünen in Sachsen
Jürgen Kasek, Landeschef der Grünen in SachsenFoto: Oliver Killig/dpa

Auf dem Rückweg vom regionalen Urwahl-Forum ihrer Partei in Erfurt sind vier Politiker der Grünen am Sonntagnachmittag von Fußballfans des Regionalligisten Lok Leipzig angegriffen worden. Der Vorfall ereignete sich beim Umsteigen im sachsen-anhaltischen Naumburg, sagte der sächsische Grünen-Landesvorsitzende Jürgen Kasek dem Tagesspiegel. Mit ihm seien die Bundestagsabgeordnete Monika Lazar, die Leipziger Grünen-Sprecherin Christin Melcher und ein weiteres Parteimitglied unterwegs gewesen. Die Bundespolizei in Pirna bestätigte den Vorgang am Donnerstag. Sie sprach von versuchter Körperverletzung zum Nachteil von Kasek. Ein entsprechendes Strafverfahren sei eingeleitet.

Kasek berichtete, auf dem Heimweg nach Leipzig hätten die vier Grünen gegen 17 Uhr in Naumburg einen aus Jena kommenden Regionalzug nehmen wollen. Dort hatte der Fußball-Viertligist am Nachmittag ein Auswärtsspiel bestritten. "Schon beim Einfahren des Zuges sah ich, dass der voll mit Lok-Fans war", sagte Kasek. An allen Türen hätten Bundespolizisten gestanden.

"Wir wollten eigentlich im Eingangsbereich bleiben, doch die Polizei forderte uns auf, weiter in den Gang zu gehen", schilderte der Politiker am Abend das Geschehen. "Da ging das sofort los." Mitglieder der rechtsextremen Hooligan-Szene hätten ihn erkannt, sagte Kasek, der über Sachsen hinaus für sein Engagement gegen Neonazis bekannt ist - und von diesen auch in der Vergangenheit bedroht wurde. "Das ist doch der Kasek!", hätten sie wiederholt gerufen und ihn sogleich bedrängt. Die Menge sei aggressiv gewesen, viele der Fans betrunken. "In dem Moment flog auch schon eine 1,5-Liter-Plastikflasche, die mich am Kopf erwischte." Auch Lazar sei von den Lok-Hooligans erkannt worden.

Polizei drängte die Grünen-Politiker aus dem Zug

Die Polizisten im Eingangsbereich hätten die Vierer-Gruppe daraufhin aufgefordert, den Zug zu verlassen ("Hauen Sie ab!") - und Kasek, Lazar und die beiden anderen Grünen zurück auf den Bahnsteig gedrängt. "Die waren in dem Moment komplett überfordert", so Kaseks Einschätzung. Wie die Leipziger Grünen-Vorsitzende Melcher bei Facebook schrieb, hielten die Polizisten sie womöglich für Anhänger des Lokalrivalen Chemie Leipzig.

Die Lok-Fans hätten auch dann noch von innen gegen die Scheiben geschlagen, erzählte Kasek, und versucht, ihnen zu folgen. Nach einer weiteren Aufforderung durch die Polizei hätten sich die vier Grünen auch vom Bahnsteig ins Bahnhofsgebäude zurückgezogen. Erst ein Schaffner, der den Vorfall vom Bahnsteig aus beobachtet hatte, half ihnen: Er begann kurz darauf seinen Dienst in einem ICE nach Leipzig und bot den Attackierten Plätze im Zug an.

Bundespolizei stellte Videoaufzeichnungen aus Zug sicher

Nach Darstellung der Bundespolizei in Pirna ist den eingesetzten Beamten erst nach dem Einsatz bekannt geworden, dass sich in der Personengruppe unter anderem der sächsische Grünen-Chef Kasek und die sächsische Grünen-Bundestagsabgeordnete Lazar befanden. Die eingesetzten Beamten hätten "unter Anwendung von unmittelbarem Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt ein direktes Einwirken auf die Personengruppe" verhindert.

Die Bundespolizei berichtete weiter: "Um die Situation zu beruhigen und weitere Angriffe und Gefahren gegen die Personengruppe zu verhindern, wurde diese aus dem Zug verwiesen. Nach Ausfahrt des Zuges beruhigte sich die Lage unmittelbar." Da sowohl die Äußerungen, als auch der Wurf einer Plastikflasche aus der Menschenmenge heraus erfolgt sei, hätten zunächst keine Tatverdächtigen zugeordnet werden können. "Im Zusammenhang mit den eingeleiteten Ermittlungen hat die Bundespolizei die Videoaufzeichnungen im Zug sichergestellt. Diese werden gegenwärtig ausgewertet." Weitere Maßnahmen würden mit der Staatsanwaltschaft abgestimmt.

Ein Regionalzug der Deutschen Bahn.
Ein Regionalzug der Deutschen Bahn.Foto: Jens Büttner/dpa

Grünen-Parteichef Cem Özdemir twitterte an die Adresse seiner sächsischen Parteifreunde: "Unfassbar! Bleibt stark! Wir stehen hinter Euch!"

Verbindungen zwischen Hooligans und Pegida-Ableger

Lok Leipzig habe "eine klar rechtsextrem geprägte Hooligan-Szene", erläuterte Kasek am Sonntagabend die Zusammenhänge. Es gebe auch Überschneidungen zu so genannten Freefightern, die einen besonders gewalttätigen Kampfsport betreiben. Mehrere von ihnen habe er in dem Regionalzug gesehen, sagte Kasek. Bei den Demonstrationen des Pegida-Ablegers Legida hätten Lok-Leipzig-Hooligans wiederholt Ordneraufgaben übernommen. Anlässlich des ersten Jahrestages von Legida hatten im Januar rechte Hooligans im links geprägten Stadtteil Connewitz randaliert.

Freunde hätten ihm nach dem Vorfall am Sonntag schon geraten, bei seinen Reiseplanungen künftig auf Überschneidungen mit Lok-Spielen und Aktivitäten der rechtsextremen Szene zu achten. Ein Land, in dem er sich nach Rechtsextremen richten müsse, resümierte Kasek, wolle er aber nicht.

Video
Angst vor Fremdenhass nach Gewalttaten in Deutschland
Angst vor Fremdenhass nach Gewalttaten in Deutschland

Autoren

178 Kommentare

Neuester Kommentar