Syrien : Syriens Deserteur-Armee wächst und wächst

Oberst Riad al Asaad führt Syriens Deserteure. Er sieht seine Truppe als bewaffneten Flügel der demokratischen Opposition - und die Aktionen gegen das Regime werden immer erfolgreicher.

Astrid Frefel
Die Opposition. Oberst Riad al Asaad kommandiert „seine Truppe“ aus der Türkei. Während andere desertierte Offiziere im Internet versprechen, nicht auf Landsleute zu schießen, geht der Protest auf der Straße wie hier in Homs weiter.
Die Opposition. Oberst Riad al Asaad kommandiert „seine Truppe“ aus der Türkei. Während andere desertierte Offiziere im Internet...Foto: REUTERS

Seine Worte sind kühl und überlegt, ihr Inhalt ist explosiv. Oberst Riad al Asaad will den syrischen Präsidenten Baschar al Assad mit Waffengewalt stürzen. Sein Instrument ist eine Armee von Deserteuren, die wie ein Schneeball wächst. Es seien jetzt mehr als 15 000 Männer in der Freien Syrischen Armee (FSA), bestätigte er am Mittwoch in einem Telefoninterview mit der BBC. Ihre Operationen werden zunehmend dreister und ihr Waffenarsenal größer. Anfang der Woche gelang ihnen sogar spektakulär ein Angriff auf die Zentrale des syrischen Geheimdienstes nahe Damaskus.

Der Oberst führt sein Kommando von einem unbekannten Ort in der türkischen Provinz Hattay aus. Er steht unter türkischem Schutz. Im Oktober musste er in die benachbarte Türkei fliehen, als die syrische Armee in Rastan bei Homs eine tödliche Militäroperation lancierte, um die FSA und ihren Anführer auszuschalten. Bei der Frage nach grenzüberschreitenden Operationen wird er wortkarg. Sein erklärtes Ziel ist es, den bewaffneten Kampf von Syrien aus zu führen, aber dazu würde er zuerst ein befreites Gebiet benötigen, von dem aus er operieren könnte.

Blutiger Aufstand gegen Assad
18. Juli 2012: Assads Verteidigungsminister Daud Radscha wird bei einem Anschlag der Freien Syrischen Armee in Damaskus getötet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 99Foto: AFP
18.07.2012 16:0418. Juli 2012: Assads Verteidigungsminister Daud Radscha wird bei einem Anschlag der Freien Syrischen Armee in Damaskus getötet.

Der 50-jährige Asaad war 31 Jahre lang Ingenieur der Luftwaffe; mehr ist über seine Biografie nicht bekannt. Ende Juli desertierte er aus der regulären Baath-Armee. Die Botschaft von der Gründung der FSA war übers Internet an die Öffentlichkeit gelangt. Zum Nachweis seiner Identität hatte Al Asaad seinen Ausweis in die Kamera gehalten und erklärt, nicht länger auf Zivilisten schießen zu wollen.

Asaad hat sich auch mit den Freien Syrischen Offizieren, einer weiteren bewaffneten Oppositionsgruppe, zusammengetan. Und mit der Schaffung eines temporären Militärrates, dem sieben hochrangige Offiziere angehören, hat er gezeigt, dass die Vernetzung der einzelnen, regionalen Militärbrigaden immer enger wird. Er selbst ist sunnitischer Muslim, hat aber auch alawitisch-schiitische Offiziere in seinem Kader und bestreitet jede Gefahr von religiösem Zwist. Das sei ein Schreckgespenst, das vom Regime am Leben gehalten würde.

Lesen Sie auf Seite 2, wie die Arabische Liga Druck auf das syrische Regime ausüben will.

Seite 1 von 2
  • Syriens Deserteur-Armee wächst und wächst
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben