• Terror on Paris - Liveticker vom Samstag zum Nachlesen: Hillary Clinton: Der IS muss besiegt werden

Terror on Paris - Liveticker vom Samstag zum Nachlesen : Hillary Clinton: Der IS muss besiegt werden

US-Präsidentschaftskandidatin ruft zum weltweiten Kampf gegen Dschihadismus auf. Einer der Attentäter soll Monate in Syrien verbracht haben. Die Ereignisse zum Nachlesen.

von , , , , , , und
Eine Rose, durch ein Einschussloch einer Scheibe gesteckt in Paris. Auf dem Zettel steht: "Im Namen von was?" Foto: REUTERS
"In wessen Namen?" - jemand hat in Paris eine Rose durch ein Einschussloch gesteckt.Foto: REUTERS

Die Nachrichten im Überblick: Ein mutmaßlicher Attentäter identifiziert +++ Spur der Terroristen führt nach Belgien +++ Thomas de Maizière: Beobachten Islamisten und Rechtsextreme +++ IS bekennt sich zu der Anschlagsserie in Paris und droht mit neuem Terror +++ 129 Menschen wurden bei der Terrorserie am Freitagabend getötet +++ Auch sieben Attentäter tot +++ Hollande kündigt "erbarmungslosen" Kampf gegen Terror an +++ Weltweite Solidarität +++ Auf dieser Facebook-Seite können Sie nach Freunden suchen und herausfinden, ob diese in Sicherheit sind.

Den Liveticker aus der Nacht zu Samstag können Sie hier noch einmal nachlesen.

An dieser Stelle beenden wir auch unseren Live-Ticker für den Samstag und die Nacht zum Sonntag. Die Ereignisse vom Sonntag können Sie hier verfolgen. Vielen Dank für Ihr Interesse.

05:22 Uhr: Herausforderung für deutsche Politik: Der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte warnt vor neuen Ängsten gegenüber Fremden und Flüchtlingen gewarnt. "Der Terror in Paris zeigt, welchen Herausforderungen sich auch Deutschland stellen muss: Freiheit und Sicherheit gehören zusammen", sagte Korte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die innere Sicherheit werde auf der Skala der wichtigsten Themen das Flüchtlingsthema kurzzeitig ablösen. "Es liegt an der Politik, dafür aufgeklärt zu kämpfen, dass wir weiterhin Menschen in Not aufnehmen, ohne dies mit zusätzlichen Ängsten zu verbinden", sagte er. Die Forderung nach einer Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen hält Korte für "reine Symbolpolitik".

04:37 Uhr: "Der IS muss besiegt werden": Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat die internationale Gemeinschaft nach den Anschlägen in Paris zum gemeinsamen Kampf gegen den Dschihadismus aufgerufen. Die Welt müsse zusammenstehen, um "die radikale dschihadistische Ideologie auszumerzen, die Gruppen wie den IS antreibt", sagte die frühere Außenministerin am Samstag in Des Moines bei der zweiten TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei. Der Schlagabtausch der Demokraten begann mit einer Schweigeminute für die 129 Todesopfer der Anschlagsserie in Paris, zu der sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hatte. Der IS müsse "besiegt" werden, sagte Clinton. Sie betonte aber, der Kampf richte sich nicht gegen alle Muslime. "Wir führen keinen Krieg gegen den Islam. Wir bekämpfen den gewaltsamen Extremismus." Auch Clintons parteiinterner Rivale Martin O'Malley forderte einen entschlossenen Kampf gegen die IS-Miliz. Ihr Mitbewerber Bernie Sanders erklärte indes, die USA seien mitverantwortlich für den Aufstieg der Dschihadistengruppe. Der Einmarsch in den Irak 2003, dem Clinton damals zustimmte, habe die Region vollkommen destabilisiert und zur Ausbreitung von Gruppen wie Al-Kaida und dem IS geführt.

03:55 Uhr: Identifizierter Attentäter soll einige Monate in Syrien verbracht haben: Die französische Zeitung "Le Monde" nennt in einem Bericht über den identifizierten Attentäter dessen Namen und veröffentlicht weitere Informationen über den Mann. Demnach handelt es sich bei dem einen der Angreifer auf den Konzertsaal Bataclan um einen 29-Jährigen, der ursprünglich aus Courcouronnes kommt, einem Vorort von Paris, und der zuletzt in Chartres, knapp 100 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, gelebt hat. Nach Informationen von "Le Monde" war der Mann der Polizei nicht nur wegen mehrere Vergehen bereits bekannt, sondern hatte auch einige Monate in Syrien verbracht.

Terror in Paris - Solidarität in der ganzen Welt
Gedenkminute vor der französischen Botschaft in Rom. Überall in der Welt gedachten heute Menschen der Opfer der Terroranschläge von Paris. Foto: Andreas Solaro/AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 49Foto: Andreas Solaro/AFP
16.11.2015 16:10Gedenkminute vor der französischen Botschaft in Rom. Überall in der Welt gedachten heute Menschen der Opfer der Terroranschläge...

03:35 Uhr: Was bisher bekannt ist: Bei den schwersten Anschlägen in Frankreich sind Freitagnacht mindestens 129 Menschen gestorben. Viele Schwerverletzte schweben noch in Lebensgefahr. Sieben Attentäter sind bei den Anschlägen ebenfalls ums Leben gekommen. Sechs von ihnen haben sich offenbar selbst in die Luft gesprengt. Ein siebter Attentäter wurde von der Polizei erschossen. Mindestens einer der Angreifer war der französischen Polizei bekannt. Am Samstagabend kam es in Belgien zu mehreren Razzien und drei Festnahmen. Die drei Verhafteten sollen dem französischen Inlandsgeheimdienst schon länger bekannt sein. Die Festnahmen stehen in Verbindung mit dem Kleinwagen, der von den Angreifern in der Konzerthalle Bataclan benutzt wurde. Die belgische Staatsanwaltschaft leitete am Abend Ermittlungen in vier Fällen wegen Beteiligung an einem Terrorakt ein. Einer der Verdächtigen soll sich am Freitagabend in Paris aufgehalten haben.

Zu dem identifizierten Attentäter sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins: Der 1985 im Süden von Paris geborenen Mann sei in den vergangenen Jahren acht Mal wegen gewöhnlicher Straftaten verurteilt worden und den Behörden wegen seiner Radikalisierung aufgefallen. Der Vater und der Bruder des 29-Jährigen wurden am Samstagabend in Polizeigewahrsam genommen, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Zu den Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). "Acht Brüder mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren" hätten den Angriff verübt, erklärte der IS im Internet. Augenzeugen berichteten, die Angreifer hätten bei der Erstürmung des Bataclan "Allah Akbar" (Gott ist groß) gerufen. Zudem hätten sie die französischen Luftangriffe auf die IS-Miliz in Syrien verurteilt.

Brennende Kerzen und Blumen liegen am 14.11.2015 in der Nähe des Bataclan Theaters in Paris. Foto: dpa
Brennende Kerzen und Blumen liegen am 14.11.2015 in der Nähe des Bataclan Theaters in Paris.Foto: dpa

02:28 Uhr: Donald Trump kann den Mund nicht halten: Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Terroranschläge von Paris für ein Plädoyer für laxere Waffengesetze genutzt. "Niemand hatte Waffen, und sie (die Angreifer) haben einfach einen nach dem anderen erschossen", sagte der 69-Jährige laut US-Medienberichten am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundestaat Texas. Wenn die Menschen hätten Waffen tragen dürfen wie in den USA, dann wäre die Situation ganz anders verlaufen. Ähnlich hatte sich Trump bereits im Januar bei dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" auf Twitter geäußert, worauf damals sogar der französische Botschafter in den USA, Gérard Araud, von seinem verifizierten Account aus höchst undiplomatisch geantwortet hatte.

01:48 Uhr: Mehrere Ausländer unter den Toten der Pariser Anschläge: Je ein Todesopfer stammt aus den USA, aus Schweden und aus Großbritannien, wie die jeweiligen Regierungen am Samstag mitteilten. Zudem stammen demnach jeweils zwei Todesopfer aus Belgien, Rumänien und Mexiko. Über deutsche Opfer ist dem Bundesaußenministerium zufolge bisher nichts bekannt. Bei der Anschlagsserie in der französischen Hauptstadt am Freitagabend wurden mindestens 129 Menschen getötet und 352 weitere Menschen verletzt.

01:24 Uhr: Griechische Behörden weisen laut Guardian Angaben zu "zweitem Attentäter" zurück: Die Informationen über einen möglichen zweiten Attentäter, der über Griechenland in die EU als Flüchtling eingereist sein soll, sind diffus und werden immer widersprüchlicher. In einer früheren Meldung der Nachrichtenagentur AFP hieß es, aus griechischen Polizeikreisen habe verlautet, "die französischen Behörden hätten Griechenland nicht nur gebeten, Passdaten und Fingerabdrücke" im Fall eines Mannes, dessen Pass in der Nähe eines toten Attentäters gefundenen worden war, sondern auch die Fingerabdrücke eines zweiten Mannes mit denen von registrierten Flüchtlingen abzugleichen. Dabei sei festgestellt worden, dass auch der zweite Mann in Griechenland registriert worden sei. Diese Angaben, die auch von der Nachrichtenagentur Reuters verbreitet worden waren, haben nun griechische Behörden gegenüber dem britischen "Guardian" auf das schärfste zurückgewiesen. Zugleich weisen Experten darauf hin, dass noch unklar sei, ob der in der Konzerthalle Bataclan gefundene syrische Pass möglicherweise nicht auch eine Fälschung sein könnte.

01:12 Uhr: Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen auch in Belgien: Als Reaktion auf die Anschlagsserie in Paris hat Belgien die Sicherheitsvorkehrungen für Großveranstaltungen verschärft. Es gelte nun die höchste von drei Warnstufen, da eine "glaubhafte und möglicherweise unmittelbare Bedrohung" bestehe, erklärte die belgische Regierung am Samstagabend nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrats. Die Maßnahme betrifft etwa große Sportereignisse oder offizielle Veranstaltungen. Bei den Anschlägen in Paris waren am Freitagabend mindestens 129 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt worden. Eine Spur der Attentäter führt offenbar nach Belgien: In Brüssel wurden laut Medienangaben drei Verdächtige festgenommen. Die Festnahmen stehen in Verbindung mit dem Auto, das von den Angreifern benutzt wurde, die in der Konzerthalle Bataclan 89 Menschen töteten. Die belgische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen in vier Fällen wegen Beteiligung an einem Terrorakt ein.

Berlin trauert mit Paris
Schweigeminute vor der französischen Botschaft. Foto: Kay Nietfeld/dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 40Foto: Kay Nietfeld/dpa
16.11.2015 13:53Schweigeminute vor der französischen Botschaft.

00:50 Uhr: "Kein Kampf zwischen der islamischen Welt und dem Westen": Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat nach der Anschlagsserie in Paris davor gewarnt, von einem Religionskrieg zu sprechen. "Dies ist kein Kampf zwischen der islamischen Welt und dem Westen. Es ist ein Kampf von Extremisten und Kriminellen gegen Menschen, die an grundlegende Werte wie Freiheit und die Achtung der Menschenrechte glauben", sagte Stoltenberg am Samstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. "Das Ziel dieser entsetzlichen Terrorattacke ist es, uns zu verängstigen und einzuschüchtern, aber dies wird unsere Entschlossenheit nur verstärken." Die Attentate in Paris seien "ein Angriff auf unsere Kernwerte wie Freiheit, Demokratie und unsere offene Gesellschaft", sagte Stoltenberg. Die Demokratie werde sich am Ende aber durchsetzen, weil sie auf "überlegenen Werten" beruhe. Es sei jetzt wichtig zu betonen, "wie sehr wir die Gräueltaten und die Angriffe auf unschuldige Menschen gestern Abend in Paris verurteilen", erklärte der Nato-Generalsekretär. "Alle Nato-Verbündeten sind vereint im Kampf gegen Terrorismus und stehen solidarisch an der Seite Frankreichs".

00:25 Uhr: "Alles daran setzen, das Spiel möglich zu machen": Der Deutsche Fußball-Bund möchte trotz der Terroranschläge in Frankreich das Test-Länderspiel der Nationalmannschaft gegen die Niederlande am Dienstag in Hannover wie geplant austragen. "Ich bin der Ansicht, dass wir alles daran setzen sollten, das Spiel möglich zu machen", sagte DFB-Interimschef Rainer Koch am Samstagabend im ZDF-"Sportstudio". Eine "finale Entscheidung" allerdings will der Verband nach Rücksprache mit allen Beteiligten erst am Sonntag treffen. Koch sagte: "Es darf kein Fußballspiel sein, wo La-Ola-Wellen im Vordergrund stehen." Der Fußball aber habe eine "wichtige Funktion" - wie die "gesamte Gesellschaft auch" wollen man zeigen, dass man sich "zur Wehr setze".


23:58 Uhr: Vater und Bruder eines der Attentäter in Polizeigewahrsam: Wie die Nachrichtenagentur AFP und andere französische Medien berichtet, sind der Vater und der Bruder eins der Terroristen von Paris in Polizeigewahrsam genommen worden. Der 34-Jährige Bruder des Attentäters auf den Konzertsaal Bataclan, der bereits identifiziert werden konnte, hat sich demnach selbst bei der Polizei gestellt. Noch in der Nacht zum Sonntag sei mit einer Hausdurchsuchung begonnen worden.

23:42 Uhr: Gedenken weltweit: Am Samstagabend, rund 24 Stunden nach den Anschlägen in Paris, kommen weltweit in den Städten Menschen zusammen und gedenken der Opfer von Paris. Ob in Berlin vor der französischen Botschaft, in Washington vor dem Weißen Haus oder in London auf dem Trafalgar Square - an vielen, vielen Orten treffen sich Menschen, um gegen die Gewalt ein Zeichen zu setzen. Oft wird als Zeichen der Verbundenheit mit Frankreich dann die Marseillaise gesungen.

Ganz besonders aber berührt die Mahnwache dieser Menschen:

23:10 Uhr: Klare Distanzierung, bitte: Justizminister Heiko Maas (SPD) hat sich in der Sendung "Maybrit Illner Spezial" im ZDF noch einmal eine "klare Distanzierung" der islamischen Gemeinden von den Anschlägen in Paris gewünscht - und dafür viel Applaus bekommen.

23:05 Uhr: Griechischer Minister: In Paris gefundener Pass gehörte als Flüchtling Registriertem: Der an einem der Anschlagsorte in Paris gefundene syrische Pass ist nach Angaben eines Ministers auf einen über Griechenland Mann ausgestellt worden, der sich als Flüchtling registrieren ließ. Der Mann sei am 3. Oktober über die griechische Insel Leros in die EU gekommen und registriert worden, sagte der Minister für Zivilschutz, Nikos Toskas, am Samstag in Athen. Aus griechischen Polizeikreisen verlautete am Abend, offenbar sei ein zweiter Mann, der über Griechenland aus Syrien gekommen sei, in die Anschläge verwickelt. Aus französischen Polizeikreisen war verlautet, der Pass sei in der Nähe der Leiche eines der Angreifer in der Konzerthalle Bataclan entdeckt worden. Demnach gehen die Ermittler zusammen mit ausländischen Geheimdiensten derzeit einer "syrischen Spur" nach.
Aus griechischen Polizeikreisen verlautete, die französischen Behörden hätten Griechenland nicht nur gebeten, die Passdaten und Fingerabdrücke in diesem Fall zu prüfen, sondern auch die Fingerabdrücke eines zweiten Mannes mit denen von registrierten Flüchtlingen abzugleichen. Dabei sei festgestellt worden, dass auch der zweite Mann in Griechenland registriert worden sei. Laut dem Fernsehsender Mega soll der Mann ebenfalls auf Leros, allerdings schon im August, eingetroffen sein. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras warnte vor Vorverurteilungen. Er hob am Samstag in einer Fernsehansprache hervor, dass die Flüchtlinge ja gerade vor dem IS aus Syrien flöhen. Sie würden von "denselben Terroristen gejagt", die am Freitag in Paris zugeschlagen hätten, sagte Tsipras nach einem Krisentreffen.

22:49 Uhr: "Nicht von Krieg reden": Nach den Terror-Anschlägen von Paris hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford Strohm, die Politik zur Besonnenheit aufgerufen. „Das Wort Krieg sollte man in der gegenwärtigen Situation nicht gebrauchen , sagte der Theologe am Samstagabend in der ARD: “Worte können vergiften.„ Wer über das Thema rede, habe eine große Verantwortung, sagte der EKD-Ratschef. Am Samstag hatte der französische Staatspräsident Francois Hollande erklärt, sein Land stehe im Krieg. Papst Franziskus hatte gesagt, “eine Art dritter Weltkrieg„ sei im Gang. Zugleich warnte Bedford-Strohm vor einer militärischen Eskalation: “Wir müssen aufpassen, dass wir die Möglichkeiten militärischer Gewalt nicht überschätzen.„ Wichtig sei eine erfolgreiche Diplomatie, um die Unterstützung der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) und Waffenlieferungen zu stoppen. Er hoffe auf einen Erfolg der Syrien-Gespräche in Wien.

Polizisten am Samstagabend vor dem dunklen Eiffelturm. Foto: AFP
Polizisten am Samstagabend vor dem dunklen Eiffelturm.Foto: AFP

22:35 Uhr: Innenministerium bestätigt Fehlalarm: Der Polizeieinsatz beim Pullman-Hotel in der Nähe des Eiffelturms geht auf einen Fehlalarm zurück, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagt. Augenzeugen hatten von der Evakuierung der Gegend berichtet.

21:57 Uhr: Augenzeugen berichten von Evakuierung rund um den Eifelturm: Die Gegend um den Eiffelturm in Paris wird evakuiert. Bei einem Luxus-Hotel in Paris hat sich schwer bewaffnete Polizei versammelt. Das berichtete unter anderen die Nachrichtenagentur Reuters. Die Zeitung "Le Figaro" schreibt unter Berufung auf den stellvertretenden Bürgermeister des 15. Arrondissements, dass es sich bei den "Schüssen", die in der Nähe des Hotels "Pullmann" zu hören gewesen waren, wohl um einen "Scherz" gehandelt habe. Nichtsdestotrotz sind mehrere Polizeieinsatzfahrzeuge vor Ort.

21:43 Uhr: Berlin trauert mit Paris: Nach den verheerenden Terroranschlägen in Paris haben in Berlin Tausende Menschen Trauer und Mitgefühl bekundet. Der Pariser Platz vor der französischen Botschaft verwandelte sich bis zum Samstagabend in ein wahres Blumen- und Kerzenmeer. Seit Anbruch der Dämmerung war das nahegelegene Brandenburger Tor in den französischen Nationalfarben Blau, Weiß und Rot angestrahlt. Wie die Polizei mitteilte, waren zur Spitzenzeit rund 2000 Menschen gleichzeitig am Platz. Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Kabinettsmitgliedern trug sich am Abend auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit Senatskollegen in das Kondolenzbuch der Botschaft ein. Zusammen mit Innensenator Frank Henkel (CDU) traf er mit dem französischen Botschafter Philippe Étienne auch zu einem Gespräch über die Sicherheitslage zusammen. Paris ist Partnerstadt von Berlin. Hier unser Liveticker mit den Geschehnissen heute in Berlin zum Nachlesen.

21:16 Uhr: Die Attentäter kamen in einem Auto mit belgischem Kennzeichen: Immer mehr Infos zu den Razzien und der Verhaftungen in Belgien kommen ans Licht. Die Festnahmen hingen zusammen mit einem in Belgien gemieteten Polo, der vor dem Pariser Konzertsaal Bataclan gefunden wurde, sagte der belgische Justizminister Koen Geens. Der Polizeieinsatz in Brüssel betraf das Stadtviertel Molenbeek. Nach Medienberichten sollen in dem Polo, der in Paris gefunden wurde, Parktickets aus Molenbeek entdeckt worden sein. Mehrere Augenzeugen in Paris sagten, ein Teil der Angreifer sei in einem Auto mit belgischem Kennzeichen eingetroffen. Es bestehe der Verdacht, dass einer der in Molenbeek Festgenommenen sich am Freitagabend in Paris aufgehalten habe, sagte Regierungschef Charles Michel. Zur Identität des Mannes, der den Wagen mietete, gab es unterschiedliche Angaben. Der belgische Justizminister sprach von einem Belgier, der den Behörden bekannt gewesen sei. Der Pariser Staatsanwalt François Molins sagte, der Wagen sei von einem Franzosen mit Wohnsitz in Belgien gemietet worden. Die belgische Staatsanwaltschaft leitete nach eigenen Angaben ein formelles Ermittlungsverfahren wegen Terrorismus ein. Nach belgischen Medienberichten wurden bei dem Polizeieinsatz drei Verdächtige festgenommen. Dies wurde offiziell nicht bestätigt. Ein Anwohner berichtete, dass die Polizei in Molenbeek eine Straße absperrte, einen Wagen anhielt und einen Insassen mit Handschellen abführte, der zwischen 30 und 40 Jahre alt war.

20:56 Uhr: Offenbar zwei der Attentäter in Griechenland registriert: Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet unter Berufung auf die griechische Polizei: Zwei der Attentäter sollen als Flüchtlinge in Griechenland registriert worden sein.

20:50 Uhr: Weitere 3000 französische Soldaten auf den Straßen: Als Reaktion auf die Anschläge in Paris schickt die französische Regierung 3000 zusätzliche Soldaten auf die Straße. Das teilte die französische Präsidentschaft am Samstagabend nach einer Kabinettssitzung in Paris mit. In der Nacht direkt nach den Anschlägen seien bereits 500 Soldaten mobilisiert worden, hieß es aus dem Umfeld von Staatschef François Hollande. 1000 weitere Soldaten seien am Samstag eingesetzt worden, bis Dienstag sollten 1500 weitere folgen. Die französische Armee hat in Frankreich im Zuge des Anti-Terror-Einsatzes "Operation Sentinelle" bereits 7000 Soldaten im Einsatz. Sie patrouillieren unter anderem an Bahnhöfen und Touristenattraktionen und schützen jüdische Einrichtungen. Seit dem Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt im Januar herrscht im Großraum Paris die höchste Terrorwarnstufe, zwischenzeitlich waren landesweit bereits 10.000 Soldaten im Einsatz. Mehrere Angreifer hatten am Freitagabend bei einem koordinierten Großangriff auf eine Reihe von Zielen in Paris mindestens 129 Menschen getötet. Allein in der Konzerthalle Bataclan in der Pariser Innenstadt starben 89 Menschen. Sechs Angreifer sprengten sich selbst in die Luft, ein siebter wurde von der Polizei erschossen. Auch sein Sprengstoffgürtel detonierte.

20.34 Uhr: USA töten libyschen IS-Chef: Bei einem US-Luftangriff, der vor den Anschlägen in Paris angeordnet wurde, starb der libysche IS-Chef Abu Nabil laut Angaben des Pentagon.

20:29 Uhr: Frankreich fliegt weiter Angriffe auf den IS: Frankreich will auch nach den Anschlägen den IS weiter in Syrien aus der Luft angreifen. Das kündigt Ministerpräsident Manuel Valls an.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

226 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben