Treffen in Stuttgart : Burschenschaften streiten um „rechten Weg“

Der Dachverband der Deutschen Burschenschaften befindet sich im Richtungskampf: Die einen beharren auf konservativen, teils rechtslastigen Vorstellungen, die anderen fordern eine Liberalisierung. Ein außerordentlicher Burschentag soll die Fronten klären.

Umstritten: Deutsche Burschenschaften Foto: dapd
Umstritten: Deutsche BurschenschaftenFoto: dapd

Die Deutsche Burschenschaft will ihre seit langem andauernden Flügelkämpfe beenden. Auf einem außerordentlichen Treffen wird der Dachverband von Studentenverbindungen von Freitag bis Sonntag versuchen, die Querelen zu beenden und seine Einheit zu retten. In Stuttgart geht es dabei vor allem um den Umgang mit rechtsradikalen Tendenzen und die Aufnahmepolitik der studentischen Verbindungen.

Kernproblem sei, dass es einige Verbandsbrüder gebe, die die studentischen Verbindungen in ein negatives Licht rückten, sagte Sprecher Christoph Basedow am Freitag. Die entscheidende Frage sei, ob es gelinge, Extremisten zu entfernen. Die Vertreter der rund 100 Burschenschaften mit geschätzt 10 000 Mitgliedern wollen bis Sonntag debattieren - es wurden mehr als 500 Teilnehmer erwartet.

Burschenschaften - Der Streit um den "rechten" Weg
Sie sind umstritten: Deutsche Burschenschaften. Mit ihren antiquierten Ritualen und konservativen Positionen spalten sie die Nation - und bald wohl auch ihren eigenen Dachverband. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dapd
23.11.2012 13:03Sie sind umstritten: Deutsche Burschenschaften. Mit ihren antiquierten Ritualen und konservativen Positionen spalten sie die...

Im Juni war der Burschentag in Eisenach in Thüringen vorzeitig aufgelöst worden, weil sich die Kontrahenten so sehr zerstritten hatten, dass keine Einigung mehr möglich schien. Die liberale Initiative Burschenschaftliche Zukunft (IBZ), die etwa 25 Gruppen vertritt, drohte sogar mit Austritt. „Inzwischen hat es einige Gespräche hinter den Kulissen gegeben“, sagt der Sprecher der Deutschen Burschenschaft, Walter Tributsch.
„Ich gehe davon aus, dass alle einen starken Verband wollen und es nicht zur Spaltung kommt.“ Auch Michael Schmidt von der IBZ mit Sitz in Stuttgart will das Tischtuch nicht vorschnell zerschneiden. „Allen ist klar, dass sich etwas bewegen muss.“ Gegenpart der IBZ ist die konservative Burschenschaftliche Gemeinschaft (BG), mit etwa 40 Gruppen die stärkste Vereinigung innerhalb des Verbandes. An einem ihrer Vordenker, dem Chefredakteur der Verbandszeitschrift Norbert Weidner, hatte sich der Streit in Eisenach entzündet. Weidner hatte den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer als Landesverräter und dessen Hinrichtung als „juristisch gerechtfertigt“ bezeichnet. Dafür muss er sich inzwischen vor Gericht verantworten. Die Liberalen wollten ihn abwählen, verfehlten jedoch die Mehrheit. Nun wollen sie einen neuen Anlauf nehmen. Der Richtungsstreit werde aber voraussichtlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen, sagte Basedow.

Nicht zuletzt soll geklärt werden, welche Kriterien ein Student erfüllen muss, um in einer Burschenschaft aufgenommen zu werden. Die Konservativen fordern Deutschstämmigkeit, die Liberalen wollen eine Öffnung. (dpa)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben