• Trump zum Raketenangriff in Syrien: "Ich rufe alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen"

Trump zum Raketenangriff in Syrien : "Ich rufe alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen"

In einer kurzen Ansprache begründete Donald Trump den Raketenangriff in Syrien. Es gebe keine Zweifel an einem Chemiewaffeneinsatz des Assad-Regimes, sagte der US-Präsident. Hier seine Rede im Wortlaut.

Der US-Präsident bei seiner Ansprache auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago, Florida. Foto: Reuters/Carlos Barria
Der US-Präsident bei seiner Ansprache auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago, Florida.Foto: Reuters/Carlos Barria

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstagabend amerikanischer Zeit einen Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Schayrat angeordnet. In einer kurzen Ansprache wandte er sich an die US-Bürger. Hier dokumentieren wir den Wortlaut der Rede.

Meine lieben amerikanischen Mitbürger: Am Dienstag hat der syrische Diktator Baschar al-Assad einen schrecklichen Chemiewaffenangriff auf unschuldige Zivilisten verübt.

Indem er ein tödliches Nervengas verwendete, hat Assad das Leben hilfloser Männer, Frauen und Kinder ausgelöscht. Es war ein langsamer und brutaler Tod für so viele. Sogar wunderschöne Babys wurden brutal ermordet bei dieser sehr barbarischen Attacke. Kein Kind Gottes sollte jemals so einen Horror erleben.

Heute Abend habe ich einen Militärangriff auf den Luftwaffenstützpunkt in Syrien angeordnet, von dem aus der Chemiewaffenangriff gestartet wurde. Es liegt im grundlegenden nationalen Sicherheitsinteresse der Vereinigten Staaten, die Verbreitung und Verwendung von Chemiewaffen zu verhindern.

Video
USA greifen Luftwaffenbasis der syrischen Armee an
USA greifen Luftwaffenbasis der syrischen Armee an

Es besteht kein Zweifel daran, dass Syrien verbotene Chemiewaffen eingesetzt, seine Verpflichtungen aus der Chemiewaffenkonvention verletzt und die Forderungen des UN-Sicherheitsrates ignoriert hat.

Jahrelange Versuche, Assads Verhalten zu ändern, sind gescheitert, sehr dramatisch gescheitert. Als Folge daraus vertieft sich die Flüchtlingskrise weiter und die Region wird noch instabiler, was eine Bedrohung der USA und ihrer Alliierten bedeutet.

Heute Abend rufe ich alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen, um dieses Abschlachten und Blutvergießen in Syrien zu beenden und um den Terrorismus in all seinen Arten und Ausprägungen zu stoppen.

Wir bitten um Gottes Weisheit, während wir vor der Herausforderung unserer sehr aufgewühlten Welt stehen. Wir beten für das Leben der Verwundeten und für die Seelen der Verstorbenen. Und wir hoffen, dass, solange Amerika für Gerechtigkeit steht, sich am Ende Frieden und Harmonie durchsetzen werden.

Gute Nacht. Und Gott segne Amerika und die gesamte Welt. Danke. (AFP)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

44 Kommentare

Neuester Kommentar