Türkei : Frankreichs Botschafter wegen "unislamischen Sitzens" gerügt

Frankreichs Botschafter hat im türkischen Parlament die Beine übereinandergeschlagen. Er wurde zurechtgewiesen, weil das unislamisch sei.

von
Breitbeinig: Recep Tayyip Erdogan, hier mit dem polnischen Außenminister Witold Waszczykowski.
Breitbeinig: Recep Tayyip Erdogan, hier mit dem polnischen Außenminister Witold Waszczykowski.Foto: picture alliance / dpa

Der Anlass war sonderbar genug: Das Parlament der Türkei, das auf Wunsch des Staatschefs gerade per Volksentscheid entmachtet worden war, trat zu einer Sondersitzung zusammen, um seiner ersten Sitzung vor 97 Jahren zu gedenken. Als Charles Fries, Frankreichs Botschafter in Ankara, auf der Gästetribüne des Parlaments eine Saaldienerin auf sich zutreten sah, traute er seinen Augen und Ohren nicht. Der Botschafter solle doch bitte nicht seine Beine übereinanderschlagen, bedeutete ihm die Dame. Unislamisch sei das.

Es geschah zum ersten Mal, dass das türkische Protokoll Diplomaten aus dem Abendland wegen ihrer Sitzhaltung maßregelte. Er könne sich an keinen solchen Vorfall erinnern, sagt der Botschafter eines anderen EU-Mitgliedsstaates. Charles Fries, ein schlanker hochgewachsener Karrierediplomat, war auch nicht der einzige, der am vergangenen Sonntag auf der Besuchertribüne des Parlaments saß und seine Beine übereinandergeschlagen hatte.

Das Problem dabei sind aus islamischer Sicht die Schuhe. Oder schlimmer noch: die Schuhsohle. Es gilt als ebenso unsittlich wie unhöflich, sie dem Gegenüber zu zeigen. Schuhe sind für gläubige Muslime der Inbegriff der Unreinheit.

Der Grund für das breitbeinige Sitzen vieler Türken

Die typische Sitzposition von Recep Tayyip Erdogan – mit gespreizten Beinen, das Gemächt präsentierend, die Arme auf den Sitzlehnen ruhend – wirkt wiederum im Westen vulgär und machohaft. Tatsächlich aber geht es um die Macht. „Je mehr Platz ein Mensch einnimmt, um so höher ist der Status, den er sich zumisst oder den er signalisieren möchte“, erklärt die Wiener Managementberaterin Barbara Eichberger, eine Trainerin für Körpersprache und nonverbale Kommunikation. Es gilt: Je breiter und stabiler eine Sitzhaltung, desto höher der Rang.

Die Beine übereinanderzuschlagen, kann dementsprechend weniger Selbstvertrauen und einen niedrigeren Status bedeuten, so sagt die Expertin. Doch die Sitzposition mag genau so gut individuelles Wohlbefinden oder Konzentration ausdrücken. Wer die Beine übereinanderschlägt, schafft Platz zur Ablage eines Zettelblocks, auf dem man sich Notizen machen kann. Die französische Botschaft bezeichnete die Abmahnung im Nachgang als ebenso betrüblich wie lächerlich.

Das türkische Parlament, um dessen Würdigung es bei der Veranstaltung ja eigentlich ging, hatte seinen Anfang als eine der zentralen Säulen der säkularen türkischen Republik. Und es war eine liberale Einrichtung. Mustafa Kemal Atatürk hatte beispielsweise das Frauenwahlrecht noch vor Frankreich und Italien eingeführt. 18 Frauen zogen 1935 als Abgeordnete in die Große Nationalversammlung ein – ohne Kopftuch und im Rock. Wenn sie saßen, dann auch mit übereinandergeschlagenen Beinen wie ihre männlichen Kollegen.

Manchmal aber schlägt auch Erdogan seine Beine übereinander, wie das folgende Bild zeigt.

Erwischt. Hier schlägt Erdogan die Beine übereinander. Bild vom besuch der Kanzlerin 2015.
Erwischt. Hier schlägt Erdogan die Beine übereinander. Bild vom besuch der Kanzlerin 2015.Foto: picture alliance / dpa

Autor

116 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben