USA : Trump erwägt Aufspaltung der Banken

US-Präsident Donald Trump erwägt eine teilweise Rückkehr zum Glass-Steagall-Act, der die Aufspaltung von Privatkundengeschäft und Investmentbanking festlegte. Eine solche Rückkehr wäre eine Sensation.

US-Präsident Donald Trump am 1. Mai bei einem Treffen mit der «Independent Community Bankers Association (ICBA)».
US-Präsident Donald Trump am 1. Mai bei einem Treffen mit der «Independent Community Bankers Association (ICBA)».Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump will nach eigenen Angaben die Aufspaltung großer Banken prüfen. "Ich schaue mir das gerade an", sagte er am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gebe Stimmen, die zu dem "alten System" zurückkehren wollten, als das Kreditgeschäft für Privatkunden und das Investmentbanking voneinander getrennt gewesen seien. Dies werde jetzt geprüft, ergänzte Trump. Ein Sprecher des US-Präsidialamtes sagte später, Trump habe sich mit Finanzminister Steven Mnuchin über die Frage ausgetauscht. Zum jetzigen Zeitpunkt würden noch keine Details vorgelegt. Trumps Äußerungen hatten die US-Börsen vorübergehend leicht ins Minus gedrückt.

Kann er das durchsetzen?

Trump hat sich bereits im Wahlkampf für die Wiedereinführung eines Bankentrenngesetzes ausgesprochen. In den 30er Jahren war als Folge der Großen Depression das Glass-Steagall-Gesetz zur Trennung von Kreditgeschäft für Privatkunden und Investmentbanking verabschiedet worden. 1999 wurde es wieder abgeschafft. Eine Neuauflage des Gesetzes müsste den Kongress passieren. Dort gilt eine Zustimmung als unsicher. (Reuters)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben