USA : Trump unterschreibt Resolution gegen Rassismus

In dem Schriftstück verurteilt der US-Präsident jede Form von Fanatismus und bezieht sich dabei insbesondere auf die Gewalt in Charlottesville vor einem Monat.

US-Präsident Donald Trump (l) spricht am 14.09.2017 in Waschington, District of Columbia, USA, während eines Empfanges der «Historical Association» im Weißen Haus, während seine Frau, First Lady Melania Trump, neben ihm steht.
US-Präsident Donald Trump (l) spricht am 14.09.2017 in Waschington, District of Columbia, USA, während eines Empfanges der...Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump hat eine Resolution zur Bekämpfung von Rassismus unterschrieben. Darin verurteilt er jegliche Form von Fanatismus, wie es in einer Mitteilung des Weißen Hauses vom Donnerstagabend (Ortszeit) hieß. „Unabhängig unserer Hautfarbe oder ethnischen Herkunft leben wir alle nach den gleichen Gesetzen, grüßen alle dieselbe Flagge und wir sind alle vom gleichen allmächtigen Gott gemacht worden“, sagte Trump demnach.

Die Resolution geht insbesondere auf die Vorfälle in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia im vergangenen Monat ein. Demnach werde die Gewalt der „weißen Nationalisten und Rassisten, Ku-Klux-Klan, Neonazis und anderer Hassgruppen“ missbilligt. Bei der Demonstration von Rechtsextremisten in Charlottesville war es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen den rassistischen Gruppierungen und Gegendemonstranten gekommen, eine Frau starb. Der Kongress drängte Trump diese Woche dazu, die Erklärung zu unterschreiben, um sich klar gegen weißen Rassismus zu positionieren. (dpa)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar