Verleumdungsvorwürfe : Sarrazin wehrt sich gegen SPD-Chef Gabriel

Neuer Streit zwischen der SPD-Führung und Thilo Sarrazin: SPD-Chef Sigmar Gabriel wirft Sarrazin in einem Zeitungsinterview "Verleumdung der Muslime vor". Und der keilt zurück.

Thilo Sarrazin.
Thilo Sarrazin.Foto: dpa

Zwischen der SPD-Führung und dem umstrittenen Buchautor Thilo Sarrazin bahnt sich neuer Streit an. Der frühere Bundesbankvorstand wehrte sich in einem am Montag von der Zeitung „Die Welt“ veröffentlichten Brief gegen Vorwürfe von SPD-Chef Sigmar Gabriel im Zusammenhang mit seinem umstrittenen Buch „Deutschland schafft sich ab“. Dieses enthalte „nachweislich keine einzige verleumderische Aussage zu Muslimen oder zum Islam“. Gabriel hatte am Sonntag in einem Interview seinem Parteigenossen „Verleumdungen der Muslime“ und „noch schlimmere Vererbungsthesen“ vorgeworfen.

Thilo Sarrazin, seine Frau und sein Buch
Ein Jahr ist es her, dass Thilo Sarrazins Buch in den Läden stapelweise auslag. Die Debatte über seine Thesen ist noch nicht beendet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 36Foto: dpa
21.01.2011 18:02Ein Jahr ist es her, dass Thilo Sarrazins Buch in den Läden stapelweise auslag. Die Debatte über seine Thesen ist noch nicht...

Sarrazin antwortete auf die Vorwürfe Gabriels, in „Fragen der Vererbung“ reflektiere das Buch den Stand der Wissenschaft. Er wies zudem darauf hin, dass das Parteiordnungsverfahren 2011 gegen ihn „mit einer vollständigen Rücknahme aller Vorwürfe“ endete. Gabriel habe sich dennoch in den vergangenen Monaten wiederholt „unwahrhaftig und verleumderisch“ geäußert. Sarrazin warf dem SPD-Chef vor, bewusst Lügen zu verbreiten.

Sarrazins Sparvorschläge
223557_0_f5555085Alle Bilder anzeigen
1 von 5Karikatur: Klaus Stuttmann
29.07.2009 08:29

In seinem vor zwei Jahren erschienenen Buch „Deutschland schafft sich ab“ stellte Sarrazin den Geburtenrückgang, eine wachsende Unterschicht und die Zuwanderung aus muslimischen Ländern als Bedrohung für die Gesellschaft dar. Seine Thesen über angeblich erblich bedingte Defizite von Migranten sorgten für Empörung.

Das Buch wurde aber zum Bestseller. (AFP)

130 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben