Von Margret Thatcher bis Angela Merkel : Wie kommen Frauen an die Macht?

Derzeit regieren mehr Frauen als je zuvor. Die meisten haben Jura, Wirtschaft oder Politik studiert. Vielen haben Krisen den Weg nach oben geebnet. Hilfreich ist es, zu einer politischen Dynastie zu gehören. In den USA steht vielleicht die nächste Zeitenwende an.

Friederike Bauer
Finale. Nur eine konnte sich nach der Fußball-WM als Siegerin fühlen. Aber dass die Finalisten-Staaten beide von Frauen geführt werden, hat es noch nie gegeben. Das Foto zeigt Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner 2010 beim Staatsbesuch bei Kanzlerin Angela Merkel in Berlin.
Finale. Nur eine konnte sich nach der Fußball-WM als Siegerin fühlen. Aber dass die Finalisten-Staaten beide von Frauen geführt...Foto: dpa

Die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien war nicht nur in spielerischer Hinsicht ein Weltereignis. Wer einen Blick auf die Ehrentribüne warf, konnte auch dort hin und wieder Außergewöhnliches beobachten: Frauen. Nicht als Beiwerk wichtiger Männer, sondern jubelnde oder hadernde mächtige Frauen. Während die „Jungs“ unten den sportlichen Teil erledigten, saßen sie oben in der Loge, um ihre Mannschaft anzufeuern und als Staats- oder Regierungschefinnen ihr Land zu repräsentieren. Das Endspiel bestritten sogar zwei Länder, die beide von Frauen regiert werden: Deutschland von Angela Merkel und Argentinien von Cristina Fernández de Kirchner. Den Pokal übergab die Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff. Drei Länder, drei Chefinnen. Insofern war die Fußball-WM gleich doppelt historisch: Zum ersten Mal errang eine europäische Mannschaft den Titel in Lateinamerika. Und zum ersten Mal wurden beide Finalisten und das Gastgeberland von Frauen regiert, wenn auch der zweite Teil dieses besonderen Moments nahezu unbemerkt blieb.

Dabei steht er nur stellvertretend für eine Entwicklung, die schon eine ganze Weile andauert: Immer mehr Frauen kommen an die Macht, erobern höchste politische Posten, werden Kanzlerinnen, Ministerpräsidentinnen oder Präsidentinnen. Während man auf den „Familienfotos“ der Vereinten Nationen früher nur vereinzelt eine verlorene Politikerin sah, tauchen sie inzwischen in Gruppen auf. Natürlich herrscht längst noch nicht pari, dominieren weiterhin Männer die 193 UN- Mitgliedstaaten, aber die Frauen legen zu: stetig und geräuschlos, wie man es ihnen nachsagt. Derzeit bekleiden, je nach Zählweise, um die zwanzig Frauen die Chefposten im Staat, so viele wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte.

Video
„Frauenkampftag“ in Berlin - Demo für Gleichberichtigung
„Frauenkampftag“ in Berlin - Demo für Gleichberichtigung

Nur etwas mehr als ein halbes Jahrhundert ist vergangen, seit Sirimavo Bandaranaike 1960 zur ersten Premierministerin Sri Lankas gewählt wurde. Damals war die Überraschung weltweit groß. Eine Frau führt die Regierungsgeschäfte? Kaum zu glauben. Die Wahl galt seinerzeit noch als so ungewöhnlich, dass sich eine britische Zeitung gleich fragte, wie die Dame eigentlich zu bezeichnen sei. Das Protokoll sah sie einfach nicht vor. „Wahrscheinlich müssten wir sie ,Staatsfrau’ nennen“, beantwortete das Blatt die Frage halb entrüstet, halb verwundert gleich selbst.

Ob Golda Meir in Israel, Margret Thatcher in Großbritannien, Corazon Aquino auf den Philippinen, Violeta Chamorro in Nicaragua, ob Gro Harlem Brundtland in Norwegen oder Mary Robinson in Irland – ihre Zahl ist seit damals ständig gewachsen. Aber so richtig zugenommen hat sie erst mit dem Wechsel ins neue Jahrtausend: Von den rund 100 Staats- und Regierungschefinnen, die es seit dem Zweiten Weltkrieg gab, kam mehr als die Hälfte seit dem Jahr 2000 ins Amt. Darunter befinden sich so bekannte Namen wie die schon erwähnten Dilma Rousseff und Angela Merkel, wie Ellen Johnson Sirleaf aus Liberia – die erste Präsidentin Afrikas übrigens, und die erste, die einen Friedensnobelpreis gewonnen hat – oder Michelle Bachelet aus Chile, aber auch von der Welt weitgehend unbeachtete wie Kamla Persad-Bissessar aus Trinidad und Tobago, Portia Simpson Miller aus Jamaika oder Marie Louise Coleiro Preca aus Malta. Ihre Anrede ist heute kein Problem mehr, höchstens, ob sie – falls vorhanden – ihre Männer zu offiziellen Anlässen mitnehmen sollen und ob diese dann das „Damenprogramm“ absolvieren.

In der arabischen Welt gibt es noch keine Staatschefinnen

Regional verteilen sich die mächtigen Regierungs- und Staatenlenkerinnen recht unterschiedlich über den Erdball: In Europa und Lateinamerika gab es bisher die meisten, gefolgt von Asien, und in Nordafrika die wenigsten. Genauer gesagt sind Frauen in der arabischen Welt bisher noch gar nicht als Staatschefinnen in Erscheinung getreten. Auch Osteuropa tut sich schwer, die Geschicke eines Landes in Frauenhände zu legen. Ausnahmen wie die Ukrainerin Julia Timoschenko oder Polens Ministerpräsidentin Ewa Kopacz bestätigen die Regel. In Subsahara-Afrika waren Frauen ebenfalls lange die Ausnahme. Neben der liberianischen Präsidentin Johnson Sirleaf bekleidet derzeit nur Catherine Samba-Panza in der Zentralafrikanischen Republik das Präsidentenamt. Zuvor war sie Bürgermeisterin der Hauptstadt Bangui gewesen.

Asien hat dagegen mit Sirimavo Bandaranaike nicht nur die erste Frau der modernen Staatenwelt überhaupt an die Spitze gesetzt, sondern seither immer wieder Politikerinnen in Top-Positionen gesehen. Erinnert sei an Indira Gandhi in Indien oder Benazir Bhutto in Pakistan. Derzeit regieren in Bangladesch Hasina Wajed und in Südkorea Park Geun-hye. Mit Julia Gillard übernahm zwischen 2010 und 2013 auch in Australien zum ersten Mal eine Frau den Posten der Premierministerin. In Lateinamerika sind, die Karibik eingerechnet, gleich fünf Frauen an der Macht (Argentinien, Brasilien, Chile, Jamaika, Trinidad und Tobago) und in Europa sogar neun, wenn Rotationsposten wie in San Marino oder der Schweiz eingerechnet werden. Dazu gehören mit Norwegen und Dänemark nicht nur die traditionell frauenfreundlichen Nordeuropäer, sondern mit Litauen, Lettland, Polen, Malta, Kroatien und dem Kosovo auch Ost- und Südländer. Angela Merkel gilt seit vier Jahren in Folge sogar als die mächtigste Frau der Welt.

Ein Blick auf die Lebensläufe der jetzt und in jüngerer Zeit Regierenden fördert verblüffende Ähnlichkeiten zutage: Die große Mehrzahl hat entweder Jura, Wirtschaftswissenschaften oder Politologie studiert; Merkel als Physikerin und Bachelet als Kinderärztin bilden die Ausnahme. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die Frauen kaum von ihren männlichen Kollegen im politischen Gewerbe. Viele haben einen Teil ihres Studiums oder ihrer Berufstätigkeit im Ausland verbracht und nicht selten bei einer internationalen Organisation gearbeitet. Das gilt etwa für die Dänin Helle Thorning-Schmidt, die zunächst im Europaparlament saß, für die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite, die zuvor als EU-Kommissarin in Brüssel arbeitete, und für die Chilenin Michelle Bachelet, die zwischen ihrer ersten und zweiten Präsidentschaft „UN Women“ in New York anführte. Johnson Sirleaf kam von der Weltbank.

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben