Update

Wahlergebnis : Islamist Mursi ist Ägyptens neuer Präsident

Jubel auf dem Tahrir-Platz: Der von der konservativen Muslimbruderschaft nominierte Mohammed Mursi hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Ägypten gewonnen. Das gab die Wahlkommission in Kairo bekannt.

von
Mohammed Mursi, Kandidat der Muslimbrüder, gewinnt die Präsidentschaftswahl in Ägypten.Weitere Bilder anzeigen
Foto: afp
21.06.2012 16:07Mohammed Mursi, Kandidat der Muslimbrüder, gewinnt die Präsidentschaftswahl in Ägypten.

Knapp eine geschlagene Stunde lang herrschte atemlose Stille, dann verwandelte sich der Tahrir-Platz mit einem Schlag in ein brodelndes Menschenmeer. Feuerwerksraketen jagten in den Himmel. „Mursi, Mursi, Allah ist groß“, skandierte die jubelnde Menge und „Nieder mit der Militärherrschaft“. Sekunden zuvor hatte der umstrittene Chef der Obersten Wahlkommission, Farouk Sultan, endlich nach einer langen, gewundenen Rede den Namen über seine Lippen gebracht, auf den das bis zum Bersten gespannte Ägypten seit Tagen wartete. „Der Gewinner der Wahl zum Präsidenten Ägyptens am 16. und 17. Juni ist Mohamed Mursi Eissa al-Ayat“, sagte er.

Bildergalerie: Ägyptens langer Weg zur Demokratie

Ägyptens langer Weg zur Demokratie
Mohammed Mursi, Kandidat der Muslimbrüder, gewinnt die Präsidentschaftswahl in Ägypten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: afp
21.06.2012 16:07Mohammed Mursi, Kandidat der Muslimbrüder, gewinnt die Präsidentschaftswahl in Ägypten.

Mit dem 61-jährigen promovierten Ingenieur rückt zum ersten Mal in der Geschichte Ägyptens ein Mann an die Spitze des Staates, der der Muslimbruderschaft angehört. Nach dem offiziellen Endergebnis entfielen auf Mursi 13.230.131 Stimmen, rund 880.000 mehr als auf seinen Konkurrenten, den Ex-General und Ex-Premier Ahmed Shafiq. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,8 Prozent. Rund 400 Einwände und Anzeigen von Unregelmäßigkeiten habe die Hohe Kommission in den letzten sieben Tagen geprüft, deren wichtigste Details Farouk Sultan in seiner rund einstündigen Rede noch einmal Wahlkreis für Wahlkreis durchging.

Mit dem Ergebnis aber wird sich der Machtkampf in Ägypten zwischen den Kräften des alten Regimes und der Muslimbruderschaft weiter zuspitzen. Der Oberste Militärrat, der sich erst vor einer Woche per Verfassungsdekrete mit weit reichenden Vollmachten ausgestattet hatte, versetzte Polizeieinheiten und Militärverbände im ganzen Land in höchste Alarmbereitschaft. An den Ausfallstraßen Kairos fuhren große Zahlen von gepanzerten Fahrzeugen auf. Alle Zufahrtsstraßen zum Parlamentsviertel nahe dem Tahrir-Platz wurden weiträumig abgesperrt. Das Gebäude der Obersten Wahlkommission in Heliopolis wurde durch Stacheldraht und einen dichten Kordon von Militärpolizei gesichert.

Bildergalerie: Ägyptens Langzeitherrscher Mubarak

Mubarak - Ägyptens Langzeitherrscher
Fast 30 Jahre lang herrschte Husni Mubarak über Ägypten. Im Zuge des Arabischen Frühlings im Frühjahr 2011 trat er zurück. Im Juni 2012 wurde Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: reu
20.06.2012 01:22Fast 30 Jahre lang herrschte Husni Mubarak über Ägypten. Im Zuge des Arabischen Frühlings im Frühjahr 2011 trat er zurück. Im Juni...

Im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt vernagelten seit dem Morgen Händler ihre Ladenlokale, viele Menschen blieben aus Angst vor neuen blutigen Unruhen zuhause. Andere deckten sich bei Hamsterkäufen mit Brot und Lebensmitteln ein. Bereits am Freitag hatte der Oberste Militärrat im Staatsfernsehen eine Erklärung verlesen lassen, man werde gegen „äußerster Härte und Entschlossenheit“ gegen jeden vorgehen, der öffentliches Eigentum beschädige.

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben