Wegen Timoschenko : Gauck sagt Besuch in der Ukraine ab

Bundespräsident Joachim Gauck wird Mitte Mai nicht an einem Treffen der zentraleuropäischen Präsidenten auf der Krim teilnehmen. Hintergrund ist der Umgang des Landes mit Oppositionsführerin Timoschenko.

von
Solidarisiert sich mit der inhaftierten Timoschenko: Bundespräsident Joachim Gauck will nicht in die Ukraine.
Solidarisiert sich mit der inhaftierten Timoschenko: Bundespräsident Joachim Gauck will nicht in die Ukraine.Foto: dpa

Die Bundesregierung ist „in tiefer Sorge“ um den Gesundheitszustand der in einen Hungerstreik getretenen ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Deutschland erwarte von der ukrainischen Regierung, dass die inhaftierte Oppositionspolitikerin „eine anständige, angemessene medizinische Behandlung“ bekomme, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

Vor diesem Hintergrund wird Bundespräsident Joachim Gauck Mitte Mai nicht an einem Treffen der zentraleuropäischen Präsidenten auf der Krim teilnehmen. Ein Sprecher erklärte am Mittwoch, die ukrainische Botschaft sei über die Absage Gaucks, die in Absprache mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen wurde, informiert worden.

Vereidigung von Joachim Gauck
Vorwärts für Deutschland: Am Schloss Bellevue wird der Bundespräsidenten mit militärischen Ehren empfangen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dapd
23.03.2012 16:20Vorwärts für Deutschland: Am Schloss Bellevue wird der Bundespräsidenten mit militärischen Ehren empfangen.

Die Ukraine bat Berlin offiziell darum, Timoschenko von deutschen Ärzten in Charkiw behandeln zu lassen. Der Charité-Chef Karl Max Einhäupl sagte dem Tagesspiegel, diese Möglichkeit werde geprüft.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben