Weltkulturerbe in Gefahr : Aleppos historische Zitadelle heftig umkämpft

In der syrischen Handelsmetropole Aleppo ist ein heftiger Kampf um die strategisch günstig gelegene Zitadelle entbrannt. Für die Rebellen geht es um Sieg oder Niederlage. Historiker und Archäologen aber fürchten die vollständige Zerstörung der historischen Altstadt.

von
Die einzigartigen Basaltreliefs aus dem Tempel im Inneren der Zitadelle von Aleppo.
Die einzigartigen Basaltreliefs aus dem Tempel im Inneren der Zitadelle von Aleppo.Foto: Mission Archéologique d'Alep / Kay Kohlmeyer.

Jagdbomber donnern über die Dächer, Kampfhubschrauber feuern auf Wohnhäuser. Über 200.000 Menschen sind bereits geflohen, seit vier Wochen wird in Aleppo erbittert gekämpft. Am Wochenende beschossen die Rebellen erstmals auch den Flughafen, die Stadt ist nun praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Immer spärlicher werden die Nachrichten und immer größer die Sorgen, mit der 5000 Jahre alten Handelsmetropole könnte am Ende eines der eindrucksvollsten Zeugnisse menschlicher Zivilisation im Nahen Osten in Schutt und Asche versinken. Auf Videos sind ausgebombte Wohnhäuser zu sehen, toben erbitterte Kämpfe in den Straßen und rattern Panzer durch den berühmten historischen Stadtkern. Bilder, die bei der Besetzung der historischen Zitadelle durch Assads Soldaten gedreht wurden, zeigen schwere Zerstörungen an dem Wahrzeichen von Aleppo. Mauerteile liegen herum. Unter dem Torturm am Ende der Zugangsbrücke klafft ein metergroßer Krater, den eine Rakete geschlagen hat, die vermutlich von Rebellen der islamistischen Tawhid-Brigade abgefeuert wurde. Herausgebrochen liegen die massiven ayyubischen Eisentore auf dem Boden, die aus der Epoche Saladins stammen. Und wie Augenzeugen berichten, feuern Scharfschützen seitdem durch die mittelalterlichen Schießschachten auf die Rebellen. Tawhid-Kommandeur Abdel Qader al-Saleh kündigte gegenüber Al Jazeera an, man wolle die Zitadelle stürmen. „Das ist der höchste Punkt der Stadt, wenn wir ihn kontrollieren, können wir Assads Armee schlagen.“

Video von der Besetzung der Zitadelle in Aleppo durch syrische Soldaten:

Und so fürchten Archäologen und Historiker weltweit, dass der syrische Bürgerkrieg auch an den historischen Bauten der Stadt irreparable Wunden schlagen wird. Noch nie in seiner Geschichte war Aleppo – wie jetzt durch das Assad-Regime - aus der Luft bombardiert worden. 16 Monate lang blieben seine drei Millionen Einwohner von den Kämpfen verschont, jetzt trifft die Gewalt einen der ältesten Siedlungsplätze der Menschheit mit umso größerer Wucht. Denn die Rebellen wollen mit der Eroberung die Basis für einen Sieg über Damaskus legen. Und das Assad-Regime weiß, wenn es Aleppo nicht halten kann, ist sein Kampf um die Macht verloren.

Allen voran deutsche Archäologen, Architekten und Städteplaner haben in den letzten 15 Jahren das historische Zentrum von Aleppo behutsam restauriert, was 1986 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt worden war. 120.000 Menschen leben in der Altstadt, die von Anfang an in die Rehabilitierung ihrer Häuser miteinbezogen wurden – ein Unterfangen, was die „New York Times“ vor zwei Jahren als „das weitsichtigste Instandhaltungsprojekt des Nahen Ostens“ lobte. Zwölf Kilometer lang ist der Souk, der hunderte mittelalterlicher Häuser und Koranschulen, Handelshöfe und Paläste sowie eine Moschee aus der Ommayyadenzeit in sich birgt. Eingestreut finden sich auch feine Touristenhotels mit malerischen Innenhöfen, Beispiele für Glanz und Eleganz orientalischer Baukunst, die jetzt von Gewalt und Zerstörung bedroht sind.

Video mit der Ankündigung der Rebellen, die Zitadelle zu stürmen

Das Gleiche gilt für den Tempel des Sturmgottes Adda, der nach Angaben des „World Monuments Fund“ zu den ältesten Bauwerken der Menschheit überhaupt gehört. Er wurde 1996 von Berliner Archäologen unter der Leitung von Kay Kohlmeyer im Herzen der Zitadelle entdeckt und ausgegraben. Bislang war der Tempel, dessen erste Bauphase bis in die Bronzezeit zurückreicht, Besuchern nicht zugänglich. Ein geplantes Museum zum Schutz der Ausgrabungsstätte wurde wegen der Turbulenzen in Syrien nicht mehr begonnen. Und so sind die einzigartigen Basaltreliefs mit Gottheiten und mythischen Figuren, die teilweise noch älter sind, als die in Berlin rekonstruierten berühmten Figuren von Tell Halaf, momentan lediglich durch Sandsäcke vor den Kugeln geschützt. Der Ausgrabungsplatz selbst ist notdürftig mit einem Wellblechdach abgedeckt.

„Wir befürchten auch, dass es jetzt und nach einem möglichen Fall des Regimes zu Plünderungen kommt, wie es sie auch im syrischen Bürgerkrieg zu Beginn der achtziger Jahre oder später im Irak gab“, sagte Kohlmeyer gegenüber unserer Zeitung. Zudem kursierten Gerüchte, dass inzwischen Plünderer und Händler - teilweise gezielt mit Listen – unterwegs seien, um Ausgrabungsorte sowie Provinzmuseen heimzusuchen. „Wer Städte und Dörfer mit Düsenjägern bombardiert, nimmt alles in Kauf“, erklärte der Archäologe. „Was sich in Syrien abspielt, ist ein gigantisches Guernica.“

 

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben