Zwei Jahre nach Gaddafi : Libyen versinkt in Chaos und Gewalt

Statt eines besseren Lebens nach Gaddafi haben die Libyer ein zerfallendes Land - und eine Regierung, die unfähig ist, Sicherheit zu schaffen und die Versorgung zu garantieren.

von
Nur noch Schutt und Asche: Das Gebäude des libyischen Außenministeriums
Nur noch Schutt und Asche: Das Gebäude des libyischen AußenministeriumsFoto: AFP

Während die Aufmerksamkeit der Welt absorbiert ist von dem Giftgaseinsatz in Syrien und dem Militärumsturz in Ägypten, rutscht Libyen nahezu unbemerkt in die schwerste Staatskrise seit dem Sturz von Muammar Gaddafi. Vor zwei Jahren galt das ölreiche Land noch als Musterfall für eine gelungene internationale Militärintervention. Inzwischen funktioniert nichts mehr in dem nordafrikanischen Mittelmeeranrainer. Von Monat zu Monat versinkt Libyen tiefer in Chaos und Anarchie. Die Autorität der Zentralregierung in Tripolis ist zusammengebrochen. Sämtliche Ölexportanlagen stehen still, die entgangenen Staatseinnahmen summieren sich inzwischen auf mehr als fünf Milliarden Dollar. Verärgerte Kunden wandern ab zu anderen Ölexporteuren wie Nigeria, Saudi-Arabien und Irak. Selbst an den heimischen Tankstellen müssen die Menschen in langen Schlangen für Benzin anstehen. In der Hauptstadt Tripolis fällt täglich für Stunden der Strom aus, weil es an Diesel für die Kraftwerke fehlt. Auch die Wasserversorgung stockt, denn aufgebrachte Stammeskämpfer legen die Pumpen der Tiefbrunnen in der südlichen Wüste lahm.
Und wieder brachte der 11. September für die einstige „Heldenstadt Bengasi“ neues Unglück. Vor einem Jahr starben der US-Botschafter Chris Stevens und drei seiner Mitarbeiter in den Flammen des US-Konsulates, als Al-Qaida-Extremisten das Gelände angriffen und mit Raketen in Brand schossen. Diesmal zündeten Attentäter am Mittwochmorgen vor der Niederlassung des Außenministeriums eine schwere Autobombe. Die Explosion verwandelte das Gebäude, das während der Monarchie unter König Idriss I. als US-Konsulat diente, in eine einsturzgefährdete Ruine. Schreibtische, Computer und Akten lagen verstreut auf der Straße. Die Zentralbank nebenan wurde ebenfalls stark beschädigt. Zwei Wachen mussten verletzt ins Krankenhaus, Passanten erlitten Schnittwunden durch umherfliegende Glasscherben.

Muammar al Gaddafi
Am Ende der Betonröhren soll Gaddafi in die Hände der Rebellen gefallen sein. Noch lebend. Später hieß es, er sei seinen Verletzungen erlegen. Zum Beweis wurden Bilder des Toten versendet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 38Fotos: AFP, rtr
20.10.2011 17:34Am Ende der Betonröhren soll Gaddafi in die Hände der Rebellen gefallen sein. Noch lebend. Später hieß es, er sei seinen...

Zur größten Zerreißprobe jedoch entwickelt sich der Kampf um die Hoheit über die Ölterminals, wo Hafenarbeiter und das aus Ex-Rebellen rekrutierte Sicherheitspersonal seit Wochen streiken und offenbar versuchen, Rohöl an der Staatskasse vorbei auf eigene Rechnung zu verkaufen. Er werde jedes Schiff mit illegaler Ladung „aus der Luft und von See her bombardieren“ lassen, drohte Ministerpräsident Ali Zeidan, dessen Regierung aus einer fragilen Koalition von Islamisten, alten Gaddafi-Getreuen und eingeschworenen Gaddafi-Oppositionellen besteht. Die Führung sei imkompetent und müsse zurücktreten, forderte dagegen der höchste Geistliche des Landes, Mufti al-Sadiq al-Ghiryani.

Der Aufbau einer funktionierenden Polizei und Armee kommt nicht voran. Den Regierenden fehlt jedes Rezept gegen das Treiben der bewaffneten Milizen, die militanten Stammeskämpfer und die wachsende Separatistenbewegung im Osten Libyens. Stattdessen gehören Attentate auf Offiziere, Politiker, Journalisten und Richter inzwischen zum Alltag. Auch der libysche Chefermittler, der den Mord an US-Botschafter Stevens in Bengasi aufklären sollte, kam durch eine Bombe ums Leben, die an seinem Auto befestigt war. In Tripolis wurde dieser Tage sogar der Konvoi der EU-Botschafterin in Libyen auf offener Straße gestoppt und ausgeraubt. Die Täter schossen auf vorbeifahrende Autos, um sie zu verjagen. Und die Polizisten vor dem nahen Luxushotel Corinthia schauten untätig zu.

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar