1. FC Union : Bizarre Wechselposse um Sebastian Polter

Sebastian Polter ist der treffsicherste Spieler beim FC Union. Deswegen wollen ihn die Köpenicker weiter unter Vertrag nehmen. Doch die Zukunft des Angreifers ist ungewiss.

von
Wohin der Weg von Sebastian Polter führt, weiß im Moment keiner so genau.
Wohin der Weg von Sebastian Polter führt, weiß im Moment keiner so genau.Foto: dpa

Beim 1. FC Union ging es Pfingstmontag zu wie am letzten Schultag vor den großen Ferien. Nur dass anstelle von Zeugnissen Trainingspläne verteilt wurden. Ansonsten durften die Spieler nach kurzer Anwesenheit in den Urlaub entschwinden.

Die meisten von ihnen werden mit großer Wahrscheinlichkeit zurückkehren, wenn am 21. Juni die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt.

Im Fall von Sebastian Polter lässt sich noch keine verlässliche Prognose abgeben, ob er dann im Stadion An der Alten Försterei als Spieler auftaucht. Der Stürmer, der beim 2:0-Sieg gegen Braunschweig sein 14. Saisontor erzielte und damit den Rekord von Sreto Ristic aus der Saison 2001/02 einstellte, steht vor einer ungewissen Zukunft. Zuletzt hatte er öffentlich seine Situation beklagt. Polter ist von Mainz 05 an den Berliner Zweitligisten ausgeliehen. Union würde den 24 Jahre alten Angreifer gern verpflichten und auch Polter hatte erklärt, sich einen Verbleib in Berlin durchaus vorstellen zu können.

Der Mainzer Manager Christian Heidel sagt jedoch: „Weder der Spieler noch der Berater sind bis heute mit einem konkreten Wechselwunsch an uns herangetreten.“ Die Angelegenheit wird immer bizarrer, Sommertheater im Mai. Erst in der vergangenen Woche hatte Polter erklärt, keine Antwort aus Mainz bezüglich seiner sportlichen Zukunft erhalten zu haben. „Die Stimmungen, die jetzt hereingetragen werden, sind weder angebracht noch förderlich“, sagt Heidel. Aktuell sei nichts anderes angedacht, als dass Polter wieder nach Mainz zurückkehre, so der Manager. „Stand heute planen wir, vertragskonform, mit Sebastian Polter. Wäre das nicht der Fall, wäre Polti der Erste, der das erfahren würde.“ Jedoch sei laut Heidel kein Spieler bei Mainz 05 unverkäuflich. Auch Sebastian Polter nicht. Die Kaderplanung sei so kurz nach dem Saisonfinale längst noch nicht abgeschlossen.

Beim 1. FC Union dürfte hinsichtlich der Erfolgsaussichten für die kommende Saison viel von der Personalie Polter abhängen. Treffsichere Angreifer sind in der Zweiten Liga rar oder sehr teuer. Will Union wie angekündigt um den Aufstieg mitspielen, wäre Polters Verbleib fast schon Voraussetzung.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben