1. FC Union gegen Braunschweig : Sag mir Quaner, sag mir wann?

Die Krise des Stürmers ließ den 1. FC Union abrutschen – trifft er heute im Spitzenspiel gegen Braunschweig endlich wieder?

von
Neuer Anlauf. Collin Quaner (l.), hier gegen Sandhausens Thiede vergangene Woche, hat seit Oktober nicht getroffen.
Neuer Anlauf. Collin Quaner (l.), hier gegen Sandhausens Thiede vergangene Woche, hat seit Oktober nicht getroffen.Foto: dpa/Anspach

Vor ein paar Tagen haben die Fußballer des 1. FC Union Berlin einen Ausflug ins Theater gemacht, um sich das „Stück zum Spiel“ von Regisseur Jan Steinberg anzusehen. Darin geht es, grob beschrieben, um die eigene Klubhistorie und die tägliche Liebe der Fans zu ihrem Verein, samt täglichem Wahnsinn, versteht sich. „Sehr, sehr lustig“ fand Trainer Jens Keller die Vorstellung, beste Unterhaltung sei das gewesen.

Nun ist es an ihm und seiner Mannschaft, unterhaltungstechnisch nachzuziehen. Am Montagabend kommt Eintracht Braunschweig ins Stadion An der Alten Försterei zum Spitzenspiel, übertragen wird deutschlandweit im frei empfangbaren Fernsehen (20.15 Uhr/Sport 1), für Zweitliga-Fußball ist das die ganz große Bühne. Dann wird Keller den Regisseur geben.

Ob die Aufführung seiner Mannschaft erfolgreich verläuft, wird zu großen Teilen vom Hauptdarsteller abhängen, nur bereitete der Keller zuletzt einige Sorgen. Die Rede ist von Collin Quaner, Unions Mittelstürmer und mit sieben Treffern erfolgreichster Torjäger. Nach furiosem Saisonstart ist dem 25-Jährigen die Treffsicherheit in den vergangenen Wochen abhanden gekommen. Zuletzt traf er gegen Hannover 96, als er, nach zweiwöchiger Verletzungspause eingewechselt, das Spiel mit einem Tor und einer Vorlage zugunsten des 1. FC Union drehte. Das war Mitte Oktober und seitdem warten sie vergeblich auf diese Momente, in denen Quaner das Spiel mit einem Schuss, mit einem Pass oder mit einer geschickten Körpertäuschung in eine andere Richtung lenkt.

Quaners Auszeit wurde zu Unions Auszeit. In den vergangenen vier Spielen erzielten die Berliner nur zwei Tore, gewannen lediglich eines davon und fielen zwischenzeitlich in der Tabelle auf Platz acht zurück. Ins Spiel gegen Braunschweig geht Union als Tabellenfünfter.

Quaner befindet sich in seinem letzten Vertragsjahr

„Collin hat eine kleine Durststrecke, aber auch er darf mal Spiele haben, wo es nicht so läuft“, sagt Keller. Zwischen den Zeilen war Unions Trainer aber weniger zufrieden mit den jüngsten Darbietungen seines Stürmers. „Von seiner Einsatzbereitschaft und auch läuferisch hatte er das eine oder andere Spiel zuletzt nicht so umgesetzt, wie wir uns das vorstellen“, sagt Keller. Dass ein Stürmer nicht ständig treffen kann und während der Saison Phasen durchlebt, in denen es nicht so läuft, ist normal. Aber Quaner wirkte im November zeitweise etwas pomadig und wenig frisch. Physisch wie psychisch.

Möglicherweise hat er sich in den vergangenen Wochen dann doch mehr Gedanken gemacht, als er zugeben will. Quaner befindet sich in seinem letzten Vertragsjahr, im Sommer könnte er ablösefrei wechseln. Er selbst hat betont, dass er sehr gerne beim 1. FC Union bleiben möchte, sein Berater und der Verein verhandeln seit einiger Zeit. Aber wie schnell es gehen kann, haben die Berliner zuletzt bei Bobby Wood erlebt. Dem genügte eine überragende Saison im Trikot des 1. FC Union, um sich einen lukrativen Vertrag beim Bundesligisten Hamburger SV zu erspielen. Für treffsichere Stürmer gibt es stets Interessenten, die meisten Vereine sind auch bereit, auf dieser Position viel Geld zu investieren. Quaner könnte woanders womöglich mehr verdienen, wenn er bald wieder konstant trifft. Für Union wäre es nach den Abgängen von Sebastian Polter und Bobby Wood dagegen enorm wichtig, den aktuellen Torjäger zu halten.

Trainer Keller versucht es vor dem Spiel gegen Braunschweig mit verbalen Streicheleinheiten. „Gegen Sandhausen hat sich Collin letzte Woche wieder sehr, sehr gut bewegt und viel gearbeitet. So ist er für die Mannschaft sehr wichtig.“ Außerdem gebe es noch andere, die auch treffen können. Das mag stimmen, aber geht’s um Torschießen, dann bleibt Collin Quaner Unions wichtigster Darsteller. Allein schon aus Gründen der Serie. Wenn Quaner erfolgreich ist, hat Union in dieser Saison noch kein Spiel verloren.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben