Absagen für Eishockey-WM : Nur für Ehrhoff ist es Ehrensache

Für die WM im Mai sagen immer mehr deutsche Eishockeyspieler ab, sie machen lieber Urlaub oder bleiben zu Hause. Doch der beste Deutsche, Christian Ehrhoff, ist dabei. Seine Kollegen sollten sich an ihm ein Beispiel nehmen. Ein Kommentar

von
Christian Ehrhoff (links).
Christian Ehrhoff (links).Foto: AFP

Christian Ehrhoff müsste sich das nicht antun. Der Mann ist Deutschlands bester Eishockeyprofi, Multimillionär und in der National Hockey League als Verteidiger der Buffalo Sabres ein Star. Nun hat Ehrhoff zugesagt, für die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft im Mai spielen zu wollen. Was in anderen Sportarten eine Selbstverständlichkeit wäre, ist im deutschen Eishockey eine Sensation. Bundestrainer Pat Cortina hat rund 20 Absagen zusammen, die meisten Spieler verzichten auf die WM aus „privaten Gründen“, während Ehrhoff in Finnland und Schweden seine teuren Knochen hinhalten will, damit ein deutsches B-Team kein Desaster erlebt. Was für viele seiner weit weniger talentierten Kollegen lästig ist, ist für Ehrhoff Ehrensache. Das verdient Respekt.

Die Entscheidung von Ehrhoff sollte eine vorbildliche sein und vielleicht noch den einen oder anderen Profi aus der Deutschen Eishockey-Liga zum Nachdenken anregen. Auch bei den zehn Spielern der beiden Finalisten Eisbären Berlin und Kölner Haie. Auch dort ist zu vernehmen, dass mancher lieber in den Urlaub als zur WM will. Die jüngste Absage kommt von Constantin Braun, der aus "familiären Gründen" auf die Reise verzichtet.

Doch das ist zu kurz gedacht. Ihr Geld verdienen die deutschen Profis zwar im Klub, aber für die Außendarstellung bei der breiten Masse können sie ihrer Sportart in Deutschland mit guten Auftritten der Nationalmannschaft nutzen. Schließlich wurden sie ja auch in ihrem Heimatland ausgebildet und gefördert. Christian Ehrhoff bleibt zu wünschen, dass die WM kein Desaster wird, Deutschland absteigt und er als Verlierer dasteht. Denn Verlierer sind in Wahrheit die, die gar nicht erst anreisen.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben