Auslaufen mit Lüdecke : Alles außer Hertha

Kabarettist Frank Lüdecke kommentiert immer montags das Geschehen in der Fußball-Bundesliga. In seiner zweiten Kolumne musste er seine Hertha auf Wunsch der Redaktion mal außen vor lassen - es fiel ihm schwer.

Frank Lüdecke
Nicht zu fassen. Der Schalker Christian Clemens. Foto: AFP
Nicht zu fassen. Der Schalker Christian Clemens.Foto: AFP

Diesmal nicht. Ich solle diesmal nicht über Hertha schreiben. Bat die Redaktion. Fällt mir verdammt schwer, aber sie hat ja recht: Beim Verfassen dieser Zeilen waren die Sonntagsspiele noch gar nicht angepfiffen. Leider. Weder das des Zweiten Dortmund (in drei Jahren zweimal Deutscher Meister!), noch das des Tabellenführers (in drei Jahren zweimal abgestiegen!).

Nun denn: Was brachte uns der zweite Spieltag? Also die Bayern siegen weiter. Aber ohne Luiz Gustavo. Der wurde für 20 Millionen nach Wolfsburg abgeschoben und führte seine neue Mannschaft gleich mal zu einem lockeren 4:0 gegen Schalke. Gustavo könnte nächstes Jahr auch mit Brasilien Fußballweltmeister werden. Aber für Bayerns erste Mannschaft reicht’s leider nicht. Schade. Bayern dagegen siegte mit einem fulminanten 1:0 in Frankfurt. Ich will hier nicht rumnörgeln. Aber ich kenne eine Mannschaft, die hat vor einer Woche gegen dieselben Frankfurter fünf Tore mehr geschossen.

Das wird eine richtig interessante Saison für den HSV

Absolutes Highlight aber: der HSV. 1:5 gegen Hoffenheim. Zu Hause! Muss auch erst mal gelingen. Ich habe die fünf Gegentore gesehen und will es mal so formulieren: Das wird eine richtig interessante Saison für die Hamburger. Es kommt erschwerend hinzu, der HSV ist sehr verschuldet. Es gibt wohl keinen Verein in der Bundesliga, der so verschuldet ist. Außer einem vielleicht, dessen Namen ich hier nicht erwähnen darf. Deswegen ist der HSV auch gezwungen, viele Spieler zu verkaufen. Alles muss raus. Ihr Bester ist schon weg, der Südkoreaner Son. Sportchef Kreuzer würde alle verhökern. Sogar den Platzwart. Aber den will keiner. Angeblich gibt es jetzt ein Angebot für Gojko Kacar. Ein Spieler, der früher – ich sag’ jetzt mal – für einen anderen Verein gespielt hat. Jedenfalls der Fußballklub Tom Tomsk würde ihn vielleicht verpflichten. Tom Tomsk? Zunächst hielt man den Namen für einen Übermittlungsfehler. Dann stellte sich heraus: West-Sibirien! Aber Kacar will da wohl nicht hin. Es ist vertrackt. Ich fürchte nur, wenn der HSV so weiterspielt, landen sie sowieso alle in Sibirien.

Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke schreibt bei uns jeden Montag über die Fußball-Bundesliga. Zeichnung: Tsp
Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke schreibt bei uns jeden Montag über die Fußball-Bundesliga.Zeichnung: Tsp

Mal was Positives: Klasse Spiel von Gladbach! 3:0 gegen Hannover! In der Mannschaft von Trainer Favre war ein gewisser Raffael Dreh- und Angelpunkt und bester Mann auf dem Platz. Ich bin mir nicht sicher, aber in irgendeinem anderen Zusammenhang habe ich diese Namen schon mal gehört.

Der Transfermarkt ist noch offen, tolle Spieler sind noch auf dem Markt

Gut, die Saison ist jung, das Transferfenster noch offen, und schlecht gestartete Vereine können ja noch Spieler verpflichten. Vom HSV mal abgesehen. Es sind tolle Akteure auf dem Markt. Der Waliser Gareth Bale zum Beispiel, von Tottenham. Für schlappe 100 Millionen Euro ist er zu haben. Wohin er wechseln wird, ist noch unklar. Man vermutet allerdings: Eintracht Braunschweig wird es nicht sein. Es heißt zwar, da sei noch Bedarf in der Offensive. Aber für Bale müsste Braunschweig den kompletten Kader verkaufen und noch einen Kredit über 80 Millionen aufnehmen. Experten haben abgeraten.

Mal sehen, wie’s weitergeht. Vielleicht kann der HSV ja schon im nächsten Auswärtsspiel alles wieder gutmachen? Sie werden nicht erraten, gegen wen die Hamburger am Sonnabend im Olympiastadion antreten müssen...

6 Kommentare

Neuester Kommentar