Auslaufen mit Lüdecke : Mein Gewinner ist...Paderborn!

Frank Lüdecke widmet sich zum Saisonabschied den Schmuddelkindern der Liga. Und findet: Es hat beim Abstieg die Falschen getroffen. Wie im richtigen Leben - wer mehr Geld hat, gewinnt, wer weniger hat, fliegt raus.

Frank Lüdecke
Aber leider nicht mehr, was die Liga betrifft. Die Spieler des SC Paderborn bedanken sich beim Anhang.
Aber leider nicht mehr, was die Liga betrifft. Die Spieler des SC Paderborn bedanken sich beim Anhang.Foto: AFP/Schmidt

So. Das war’s also. Zum Finale der Liga zeigte der Fußball seine soziale Komponente. Wie bitte?! Na gut, sagen wir in gewisser Hinsicht. Denn normalerweise stehen ja nur die Stars im Rampenlicht. Die Gewinner. Die strahlenden Sieger. Diesmal aber nicht. Für die Gewinner hatte sich ja schon lange keiner mehr interessiert. Nein, im Schlussspurt galt das Interesse den sozial Schwächeren. Den Gescheiterten. Den Schmuddelkindern der Liga. Paderborn, Hamburg, Stuttgart, Hannover, Freiburg und ääähh... noch einem anderen Verein.

Leider. Und das muss man der Liga lassen, dramatisch war’s. Es ging ja quasi im Minutentakt. Mal stand dieser Verein auf einem Abstiegsplatz, mal war jener gerettet. Und am Schluss traf es – die Falschen. Paderborn und Freiburg. Ansonsten war es wie im richtigen Leben. Wer das meiste Geld hat, gewinnt, wer am wenigsten hat, fliegt raus. Deswegen sind Mannschaften wie Augsburg so wichtig. Sie zeigen uns, dass die (Fußball-) Gesellschaft doch durchlässig ist. Man kann es, wenn man geschickt ist und clever, von ganz unten nach ziemlich weit oben schaffen.

Man kann aber auch, wenn man sich einigermaßen dusselig anstellt, mit eigentlich sehr guten strukturellen Voraussetzungen noch gerade so in der Liga bleiben, nur weil man ein besseres Torverhältnis hat. Geht alles.

Der HSV kentert - in einem Kanu

Ein Sonderfall ist der HSV. Der muss noch in die Relegation. Manchmal denke ich, vielleicht ist da eine Bündelung der Kräfte auch sinnvoll. Vielleicht ist das alles zu viel für die Hanseaten. Elbphilharmonie, Olympische Spiele und Erstligafußball. Aus der Sicht eines Kolumnisten aber wäre der Abstieg der Hamburger eine echte Katastrophe. Wenn ich ehrlich bin: Immer dann, wenn einem nicht so richtig etwas einfallen wollte, hieß die Devise: über den HSV schreiben. Immer lustig. Allein die Abwehr. Was hatten wir Spaß an dieser Abwehr. Die würde mir fehlen, wirklich. Die Hamburger hatten sich übrigens für das letzte Spiel noch mal in ein Trainingslager zurückgezogen. Und was machen Sie dort? Kentern mit einem Kanu. Das gibt es nur beim HSV.

Ansonsten sind die Gewinner dieser Saison natürlich die Gladbacher (Chapeau!), aber auch Paderborn. Paderborn? Der Absteiger? Doch, finde ich schon. Wer hätte denn vor der Saison gedacht, dass die Eintrittskarten für das letzte Spiel der Westfalen auf dem Schwarzmarkt bis zu 8000 Euro kosten würden? 8000 Euro! Für Paderborn! Ich finde, dass es auf dem Schwarzmarkt überhaupt Karten für Paderborn gibt, ist schon ein Riesenerfolg. Ich stelle mir gerade vor, es würde für Hertha BSC auf dem Schwarzmarkt... aber das ist ein anderes Thema. Eher was für die nächsten ein, zwei Jahrhunderte.

- Nach intensiven und sehr konstruktiven Verhandlungen mit der Redaktion hat der Kabarettist Frank Lüdecke seinen Vertrag verlängert. Er wird auch in der nächsten Saison an dieser Stelle montags über die Fußball-Bundesliga schreiben. Am 6.6. ist er um 20 Uhr mit seinem Programm „Schnee von morgen“ bei den Wühlmäusen zu sehen.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben