Berliner Fußball : Viktoria gegen Altglienicke: Auf Schnürsenkel beißen

19.11.2012 18:39 Uhrvon
Staunen und frieren. Viktoria-Anhänger auf der Tribüne in Tempelhof.Bild vergrößern
Staunen und frieren. Viktoria-Anhänger auf der Tribüne in Tempelhof. - Foto: Gustke

Der BFC Viktoria will sich als dritte Kraft im Berliner Fußball etablieren. Doch dazu müssen sich die Tempelhofer erst einmal gegen die Oberliga-Konkurrenz behaupten, z.B. gegen die ebenfalls aufstrebende VSG Altglienicke. Ein Besuch.

Manchmal sind es die kleinen Dinge am Rande eines Fußballspiels die zur Erheiterung der Zuschauer herhalten müssen. An diesem Sonntag ist die VSG Altglienicke zu Gast beim BFC Viktoria, doch was im Vorfeld als Spitzenspiel der Fußball-Oberliga gelten durfte, bietet den frierenden Zuschauern im verwilderten Rund an der Bosestraße zunächst wenig Erwärmendes. Dann, kurz vor der Pause, verliert Philipp Wanski von den Gästen aus dem Südosten Berlins bei einem Zweikampf einen Schuh, direkt an der Seitenlinie vor den Viktoria-Anhängern, die in kleinen Gruppen auf der alten Tribüne stehen. Abwehrspieler Alexander Jakowitz zögert nicht lange, schnappt sich den Treter seines Mannschaftskollegen, lockert mit seinen Zähnen die verknoteten Schnürsenkel und hilft Wanski, der immer noch schmerzgekrümmt auf dem feuchten Rasen liegt, behutsam beim Anziehen.

Eine aufopferungsvolle Geste, die von den gegnerischen Anhängern freilich mit Spott quittiert wird. „Na, kannste schon Schleife?“ ruft einer der Viktorianer. Gellendes Gelächter.

So richtig ernst zu nehmen scheint man die Volkssportgemeinschaft aus Treptow-Köpenick hier noch nicht. Zu groß sind die eigenen Ansprüche bei Viktoria und der Erfolg gibt dem aktuellen Tabellenführer der Oberliga Nordost Recht. Als dritte Kraft im Berliner Fußball hinter Hertha BSC und dem 1. FC Union will sich der Klub etablieren, ein Etikett, das derzeit Regionalligist Berliner AK für sich beansprucht.

Doch zunächst steht für Viktoria der Oberliga-Alltag an, und da sollte der BFC auch vor der VSG Altglienicke gewarnt sein. Beobachter des Berliner Fußballs haben sich in letzter Zeit schon des Öfteren verwundert die Augen gerieben über das, was da im Südosten Berlins heranwächst. Seit sechs Jahren kennt der Klub praktisch nur eine Richtung: steil nach oben. Mit fünf Aufstiegen in kürzester Zeit ist die VSG von der Kreisliga B bis in die Oberliga durchgestartet, zum Spiel bei Viktoria reist der Aufsteiger als Tabellenvierter.

Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Twitter:

Die Tagesspiegel-Sportredaktion:
Sven Goldmann:
Kit Holden:
Jörg Leopold:


Claus Vetter:


Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Tagesspiegel-Partner

  • Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.