BFC Germania 88 aus Tempelhof wird 125 : Deutschlands ältester Fußballklub

Früher kam der Kronprinz, heute lässt sich die politische Prominenz entschuldigen: Deutschlands ältester Fußballverein, der BFC Germania aus Tempelhof, feiert seinen 125. Geburtstag.

Daniel Stolpe
Die Vergangenheit verblasst. 1891 war Germania inoffizieller Deutscher Meister.
Die Vergangenheit verblasst. 1891 war Germania inoffizieller Deutscher Meister.Foto: dpa

Klaus Wowereit hat an diesem Montag wichtige Termine. Nein, nichts mit Fußball, schließlich kann der Verein seines Herzens entgegen ersten Hoffnungen am Montag doch nicht auf dem Sofa in die Bundesliga aufsteigen und braucht daher auch noch keinen prominenten Gratulanten. Da diese protokollarische Pflicht wegfällt, hätte der Regierende Fußballfan aus dem Roten Rathaus durchaus einem Klub aus der alten Heimat die Ehre erweisen können. Der BFC Germania 88 ist immerhin der älteste Fußballverein Deutschlands, und er kommt wie Wowereit aus Tempelhof. An diesem Montag feiert der BFC Germania seinen 125. Geburtstag.

Die Party steigt, nicht ganz stilecht, im Rathaus Schöneberg, aber immerhin ist da ja auch schon mal große Politik gemacht worden. Germania dagegen ist im hohen Alter ein kleiner Verein und feiert als Zehntligist im bescheidenen Rahmen. Neben Wowereit hat für die Feierstunde zur Mittagszeit auch Wolfgang Niersbach abgesagt. Er ist Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), und sollte das Jubiläum des ältesten Mitglieds nicht Pflicht sein für einen Mann in seiner Position?

Macht nichts. Dieter Kraschewski kann das alles nicht die Laune verderben. Sagt er so und wiederholt es immer wieder. Kraschewski ist Erster Vorsitzender des BFC Germania und Kummer gewohnt. Seit 2004 bekleidet er sein Amt, gerade erlebt er die schönste Phase dieser Zeit, „denn wissen Sie, mit meinen Mannschaften bin ich ja immer nur abgestiegen“. Wohl wahr, aus der Landesliga ging es hinab bis in die Kreisliga B. Darunter kommt nur noch die Kreisliga C, tiefer geht es nicht, und als Tabellen-13. muss Germania den Abstieg durchaus fürchten. Bis zum Relegationsrang 15 sind es nur vier Punkte.

Früher war alles mal ganz anders, aber früher ist auch verdammt lange her. Der BFC Germania ist im Dreikaiserjahr 1888 gegründet worden, als Wilhelm I., Friedrich III. und Wilhelm II. im Berliner Stadtschloss regiert haben. Das Schloss steht nicht mehr, aber als es noch stand, in den Jahren 1890 und 1891, war Germania so etwas wie der erste deutsche Fußball-Meister der Geschichte, allerdings noch vor Gründung des DFB, als sechs im „Bund Deutscher Fußballspieler“ zusammengeschlossene Vereine ihren Besten ermittelten. 1908 stand dann bei der deutschen Länderspielpremiere der Germane Fritz Baumgarten in Basel gegen die Schweiz zwischen den Pfosten. Die standen bei dieser 3:5-Niederlage genau wie heute 7,32 Meter voneinander entfernt – natürlich, doch auch für dieses hierzulande längst selbstverständliche Wissen zeichnet ein Germane verantwortlich. Fritz Boxhammer gilt unter Historikern als treibende Kraft innerhalb eines Komitees, das die Regeln des Fußballspiels aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und dem DFB-Bundestag zur Abnahme vorgelegt hat.

4 Kommentare

Neuester Kommentar