Update

Borussia Dortmund : Ilkay Gündogan wechselt zu Manchester City

Pep Guardiola, neuer Trainer von Manchester City, darf sich freuen. Ilkay Gündogan verlässt Borussia Dortmund und wechselt zum Klub des ehemaligen Bayern-Trainers.

Ilkay Gündogan wechselt zu Manchester City.
Ilkay Gündogan wechselt zu Manchester City.Foto: dpa

Gute Nachricht für Pep Guardiola, schlechte Nachricht für Thomas Tuchel. Letzterer ist Trainer von Borussia Dortmund und muss nach dem Abgang von Mats Hummels einen weiteren schweren personellen Rückschlag verkraften: Nationalspieler Ilkay Gündogan wechselt zu Manchester City. Der englische Klub wiederum wird in der kommenden Saison trainiert vom ehemaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola, auf dessen Wunschliste Gündogan ganz oben stand.

Den Wechsel bestätigten beide Vereine am Donnerstag. Gündogan soll beim Vierten der englischen Premier League einen Vierjahresvertrag erhalten. Über die Ablösemodalitäten wurde nichts bekannt. Zuletzt war von einer Ablösesumme von rund 25 Millionen Euro die Rede. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler war 2011 vom 1. FC Nürnberg ins Revier gekommen. Wegen einer Knieverletzung verpasst Gündogan die EM in Frankreich.

„Guardiola war es, der mich gefragt und überzeugt hat, dass der Schritt zum jetzigen Zeitpunkt der Richtige ist. Unter seiner Leitung möchte ich die nächste Stufe in meiner Weiterentwicklung als Fußballer gehen“, schrieb der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler auf Twitter. Der „Ballbesitzfußball“ von Manchesters neuem Trainer Pep Guardiola komme seinen eigenen Stärken sehr entgegen, betonte Gündogan. „Ich habe meine besten Jahre noch vor mir und ich denke, wir können gemeinsam große Dinge erreichen.“

Auch der 1. FC Nürnberg und der VfL Bochum profitieren von dem Wechsel

Von der Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro für den gebürtigen Gelsenkirchener dürften auch dessen ehemalige Vereine 1. FC Nürnberg (rund 4 Millionen Euro) und der VfL Bochum (rund 450 000 Euro) profitieren. „Wir bedanken uns bei Ilkay Gündogan für fünf außergewöhnliche Jahre in Dortmund. Der BVB wünscht ihm eine baldige Genesung und nur das Allerbeste für seine Zukunft in Manchester“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Sportlich ist der Wechsel des Edeltechnikers ein großer Verlust. Die Einnahmen von insgesamt etwa 60 Millionen Euro ermöglichen dem Bundesliga-Zweiten aber einen erheblichen Spielraum auf dem Transfermarkt. In Talent Mikel Moreno (Osasuna/3,7 Millionen) und Ousmane Dembelé (Stade Renne/15) stehen zwei Neuzugänge bereits fest.

Die bevorstehende Verpflichtung von Sebastian Rode vom FC Bayern lassen sich die Borussen etwa 15 Millionen Euro kosten. Weitere Verstärkungen sind geplant. Im Visier sind unter anderem Sturmtalent Emre Mor (Nordsjaelland), Abwehrspieler Raphael Guerreiro (FC Lorient) und als Hummels-Ersatz der Leverkusener Ömer Toprak. Tsp (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben