Champions League gegen Milan : Der FC Barcelona kann nicht anders

0:2 gegen den AC Mailand. Und trotzdem will der FC Barcelona nichts ändern. Mit gewohntem Stil will er den Rückstand im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals wettmachen.

von
Und das Ganze drei Mal, mindestens! Barcelonas chilenischer Stürmer Alexis Sanchez zeigt, wo es langgeht. Foto: AFP
Und das Ganze drei Mal, mindestens! Barcelonas chilenischer Stürmer Alexis Sanchez zeigt, wo es langgeht.Foto: AFP

Wenn Plan A nicht funktioniert, greift man zu Plan B. Gibt es keinen Plan B, wird Plan A eben erneut angewendet, er funktioniert ja sonst auch. „Wir werden permanent angreifen und unserem Stil vertrauen“, sagt Piqué. Um das 0:2 gegen den AC Mailand aus dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League wettzumachen und nicht zum ersten Mal seit fünf Jahren vor dem Halbfinale auszuscheiden, bleibt dem Verteidiger und seinem FC Barcelona auch nichts anderes übrig, denn die überragende Mannschaft der vergangenen Jahre kann nicht anders, als so zu spielen, wie sie es immer tut.

Nach jeder Niederlage der Übermannschaft heißt es, nun sei sie endlich dechiffriert und bekannt, wie ihr beizukommen sei – auch wenn Barcelona an einem Tag einfach nicht so gut gespielt hat wie gewohnt und Plan A ausnahmsweise nicht funktioniert hat. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass Barcelona selbst an solchen Tagen nur mit einer extrem defensiven Ausrichtung schlagbar ist. So hat es der FC Chelsea vor einem Jahr im Halbfinale der Champions League vorgemacht, und im Hinspiel zeigte der AC Mailand nahezu perfekt, wie man optimal gegen Barcelona verteidigt: Mit einer steten Überzahl in Ballnähe und vor allem äußerst flexibel, auch gegen Lionel Messi, wenn der seine Läufe Richtung Tor startet.

Die sehr defensiv ausgerichteten Mailänder unterbanden mit zwei äußerst variablen Viererketten die Passmaschinerie Barcelonas vor dem eigenen Strafraum, im Mittelfeld versuchten sie gar nicht erst zu stören. „Auch wenn es ein hässliches Spiel wird. Hauptsache, wir kommen weiter“, sagte der in der Champions League nicht einsatzberechtigte Mailänder Mario Balotelli. Minutenlang spielte der Favorit im Hinspiel mehrmals um den Strafraum der Mailänder herum, ohne zu einer Chance zu kommen. Stattdessen konterte Milan gelegentlich und kam schließlich zu den zwei Toren.

1 Kommentar

Neuester Kommentar