• DAS SPIEL MEINES LEBENS: FRANK ZANDER: 29.05.1999: Hertha BSC – Hamburger SV 6:1 Frank Zander, 70, Musiker

DAS SPIEL MEINES LEBENS: FRANK ZANDER : 29.05.1999: Hertha BSC – Hamburger SV 6:1 Frank Zander, 70, Musiker

Foto: dapd
Foto: dapd

Aufgezeichnet von Benjamin Apitius.

Die Hertha gehört zu Berlin wie die Currywurst zum Ku’damm. Ich finde es einfach super, wie die Fans hinter ihrer Mannschaft stehen – in guten und in schlechten Zeiten. Ich bin allerdings ein Spätstarter, was die Fußballleidenschaft betrifft. Ich hatte nie die Zeit, um da hinzugehen, Musiker haben am Wochenende ja meistens ihre Auftritte. Doch dann wollte es der Zufall, dass das Olympiastadion ab und an zu meiner Bühne werden sollte. Anfang der Neunziger war ich mit ein paar Freunden auf Ibiza, wir saßen abends alle zusammen am Strand, und ich habe auf der Gitarre „Sailing“ von Rod Stewart gespielt. Und das Letzte, was wir in diesem Moment wollten, war, nach Hause zu gehen. Den Rest könnt ihr euch denken –, der Text „Nur nach Hause (geh’n wir nicht)“ ist auf der Melodie von „Sailing“ zur Hymne der Hertha-Fans geworden. Seit fast zwanzig Jahren wird das Lied nun bei jedem Heimspiel gesungen. Aber nun endlich zu dem besagten Spiel, von dem ich erzählen wollte. Es war ein herrlicher Tag mit viel Sonne, fast 80 000 Menschen im ausverkauften Olympiastadion, letzter Bundesligaspieltag. Einen Tabellenplatz, der zur Champions-League-Qualifikation berechtigt, hatten wir bereits sicher, es ging nur noch darum, ob wir am Ende Dritter oder Vierter wurden. Und die Hamburger wären wohl am liebsten zu Hause geblieben. Das Spiel wurde zum Finale einer grandiosen Hertha-Saison! Nach der Halbzeitpause fielen die Tore im Minutentakt: dreimal Preetz, Aracic, Neuendorf, Thom, Champions League! Die Leute standen Kopf! Und nach dem Spiel –, da durfte ich dann mit Dieter Hoeneß, Jürgen Röber und Torschützenkönig Michael Preetz meine Hymne anstimmen. Es war mucksmäuschenstill, wie in der Kirche, und sogar die Fans der Hamburger sangen mit. Der absolute Wahnsinn! Eindeutig mein schönster und emotionalster Moment im Berliner Olympiastadion! Hertha endlich in der Champions League – und der Rest ist ja eh Geschichte...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben