• Der FC Bayern vor dem Finale der Champions League: Javi Martinez: Ein Baske für die Balance

Der FC Bayern vor dem Finale der Champions League : Javi Martinez: Ein Baske für die Balance

Javi Martinez wurde beim FC Bayern zu Beginn skeptisch beäugt, inzwischen ist der Baske unverzichtbar. Dabei überzeugt der 40-Millionen-Euro-Einkauf vor allem durch seine Variabilität.

Elisabeth Schlammerl
Vorsprung dank Technik. Bayerns Abräumer Javier Martinez kann nicht nur rustikal.
Vorsprung dank Technik. Bayerns Abräumer Javier Martinez kann nicht nur rustikal.Foto: dpa

Vermutlich gehört Franz Beckenbauer nicht zu den Menschen, die sich in Kaffeeläden herumtreiben, um diverse Bohnen und die Geheimnisse der Röstung zu erkunden. Nur so ist zu erklären, dass er zu Saisonbeginn beim Namen Martinez auf eine Kaffeesorte getippt hat, oder besser: haben soll. Die Anekdote gab später der Trainer des FC Bayern München, Jupp Heynckes, zum Besten. Ob sie stimmt ist fraglich, obwohl der Fußball-Kaiser diesen Vergleich nie dementiert hat.

Tatsächlich aber hatte Beckenbauer im vergangenen August mit dem Zugang Javier Martinez nichts anzufangen gewusst. Nun, am Ende einer bisher sehr gelungenen Saison der Bayern, die am Samstag in London mit dem Sieg im Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund gekrönt werden soll, weiß er, wer dieser Martinez ist und was er kann. „Der Bursche gefällt mir“, sagt Beckenbauer: „Er denkt für die ganze Mannschaft mit und geht hin, wenn er hingehen muss.“

So wie Beckenbauer erging es vielen bei der Verpflichtung des Spaniers, für den die Münchner 40 Millionen Euro an Athletic Bilbao überwiesen. Ist ein defensiver Mittelfeldspieler, der in der Nationalmannschaft des Europa- und Weltmeisters nur Ersatz ist, der international noch keine Reputation hat, so viel Geld wert? „Ich hatte schon ein bisschen Angst“, sagt Martinez. „Als ich unterschrieben habe, hatte ich ja keine Vorstellungen davon, wie es werden würde.“

Es wurde alles gut, sehr gut. Er hat seinen ersten Klubtitel gewonnen, Nummer zwei und drei können in den nächsten Wochen folgen, und entwickelte sich innerhalb nicht einmal eines Jahres zu einem wichtigen Pfeiler.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

3 Kommentare

Neuester Kommentar