Update

DFB-Pokal der Junioren : Hertha BSC verliert Finale gegen Hannover 96

Die U 19 von Hannover 96 hat den DFB-Junioren-Pokal gewonnen. Die Niedersachsen setzten sich am Samstag in Berlin im Finale gegen Vorjahressieger Hertha BSC mit 4:2 (2:2) durch.

von
Trainer Daniel Stendel von Hannover freut sich über den Pokalsieg.
Trainer Daniel Stendel von Hannover freut sich über den Pokalsieg.Foto: dpa

Als Hannovers Gianluca Zentler Mike Brömer ungeschickt im Strafraum foulte, gab es Elfmeter für Herthas U 19 im Pokalfinale der Junioren. Damir Bektic trat an und schoss halbhoch in die linke Ecke. Doch 96-Torwart Toni Neubauer parierte den Strafstoß. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:2.

Am Ende verlor die A-Jugend von Hertha BSC gegen den Nachwuchs von Hannover 96 mit 2:4 (2:2) und verpasste vor 4500 Zuschauern im ausverkauften Amateurstadion die Titelverteidigung. Der Berliner Trainer Andreas Thom sah den verschossenen Elfmeter als spielentscheidende Szene an: „Wenn er reingegangen wäre, hätten wir wahrscheinlich gewonnen.“ Nach dem Rückstand habe man die lange, kräftezehrende Saison deutlich gespürt. Daniel Stendel, der von der Profimannschaft noch einmal in den Nachwuchsjob zurückgekehrt war und das erfolgreich, sagte: „Wir wollten zeigen, dass wir eine gute Mannschaft sind, gute Spieler haben und das wir ein geiles Team sind.“

Der Sieg war verdient, weil bei Hertha zu viele Spieler nicht ihre Normalform erreichten und mit zunehmender Dauer immer mehr Fehler machten.

Hertha war unter den Augen von Profi-Trainer Pal Dardai, Ex-Trainer Otto Rehhagel und weiteren Prominenten wie Mirko Slomka und Christoph Daum in der 4. Minute mit der ersten Chance in Führung gegangen. Bektic flankte nach einer Ecke, Maximilian Mittelstädt setzte sich durch und köpfte ein. Danach zeigte Hannover eine gute Leistung. Herthas Akteure wurden früh angelaufen, die Räume geschickt eng gemacht und auch offensiv zeigten die Gäste temporeiche Kombinationen. Dann fiel der Ausgleich. Nach einer Ecke erzielte Hannovers Mittelstürmer Elias Huth aus Nahdistanz das 1:1 in der 22. Minute. Als Herthas unsicherer Torwart Leon Schaffran aus seinem Tor stürmte und Elias Huth umrannte, gab es nach einer halben Stunde Elfmeter für Hannover, den Mohamad Darwish sicher verwandelte. Etwas überraschend fiel der der Ausgleich für Hertha in der 36. Minute. Leon Jensen zog aus 22 Metern ab.

Nach der Pause und dem vergebenen Elfmeter bestimmte Hannover die Partie. In der 82. Minute fiel die Vorentscheidung. Darwish behielt frei vor Schaffran die Ruhe und traf mit einem Flachschuss in die lange Ecke zum 3:2 für Hannover. Herthas ermattete Spieler mussten in der Nachspielzeit noch das 2:4 hinnehmen, als Schaffran einen Freistoß nach vorne abprallen ließ, Lars Ritzka am schnellsten reagierte und den Ball einschob.

Dann war Schluss und der Jubel groß. Die Hannover-Fans kletterten über den Zaun und liefen auf das Spielfeld. Bis auf einen brennenden Bengalo blieb alles friedlich, sie feierten mit den Spielern und umarmten die Ordner. Die Hertha-Junioren hingegen waren niedergeschlagen und mussten von Thom und den Fans wieder aufgebaut werden.

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben