Doping bei der Tour de France : Aicar ist das neue Epo

Die Dopingkontrollen wurden zwar verschärft, doch unter den Radprofis wird weiter betrogen. Dabei greifen die Sportler auf immer neue Produkte zurück. GW1516 und Aicar heißen die neuesten Wundermittel der Szene.

von
Danilo Di Luca beim Giro d’Italia 2013 wegen einer positiven Epo-Probe aus dem Peloton gezogen
Danilo Di Luca beim Giro d’Italia 2013 wegen einer positiven Epo-Probe aus dem Peloton gezogenFoto: dpa

Als Danilo Di Luca beim Giro d’Italia wegen einer positiven Epo-Probe aus dem Peloton gezogen wurde, ging ein Aufschrei der Entrüstung durch die Welt des Radsports. Der Italiener wurde von Berufskollegen als „Dummkopf“, „krank“ und „unverbesserlich“ bezeichnet. „Dumm“ war der Italiener vor allem deshalb, weil er es mit Betrugsmethoden versucht hatte, für die die Antidopingjäger mittlerweile sehr brauchbare Radarfallen aufgestellt haben. „Insgesamt sind die Verfahren weiter verbessert. Wir können jetzt auch kleinere Mengen noch besser nachweisen. Es kommt aber immer wieder auch auf den Zeitpunkt der Kontrolle an. Wenn der gut gewählt ist, dann haben wir deutlich mehr Chancen, in den Urinproben fündig zu werden“, zog der Kölner Antidopingexperte Mario Thevis im Gespräch mit dem Tagesspiegel eine Zwischenbilanz in Sachen Epo.

Dass bessere Kontrollen für ein Präparat nicht unbedingt einen Mentalitätswechsel in Sachen Doping herbeiführen, zeigt das Mittel GW1516. Obwohl die Weltantidopingagentur Wada im März dieses Jahres eindrücklich vor diesem Mittel warnte, weil es in klinischen Tests zu Tumorbildungen geführt hatte, und darauf hinwies, dass es einen erfolgreichen Test gebe, wurde danach ein halbes Dutzend Radprofis erwischt. Unter ihnen war mit dem Venezolaner Miguel Ubeto auch ein designierter Tourteilnehmer. GW1516 lässt nach Auskunft von Thevis „die Mitochondrienzahl, also die Anzahl der Kraftwerke der Muskelzellen, steigen. Sie nehmen nicht an Muskelmasse zu, aber Sie steigern die Effektivität der vorhandenen Muskulatur. Und es kommt zu einem geringeren Fettaufbau.“

GW1516 könnte erklären, warum in den vergangenen Jahren Radprofis, die ihren Körperfettgehalt extrem abgebaut hatten, um Gewichtsvorteile in den Bergen zu haben, dennoch eine kräftige Muskulatur für Bergsprints und sogar Zeitfahren im Flachen hatten. Bemerkenswert dabei ist, dass die klinischen Forschungen zu GW1516 wegen der Krebsbildungen bereits 2006 eingestellt wurden. Thevis vermutet, dass die derzeit im Internet erhältlichen Packungen „in Untergrundlaboren extra für den Leistungssport hergestellt“ würden.

100. Tour de France: Mythen, Helden und Skandale
Am 29. Juni 2013 beginnt die 100. Tour de France. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf den Mythos des Radsportspektakels, die Helden und die Skandale.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
28.06.2013 18:37Am 29. Juni 2013 beginnt die 100. Tour de France. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf den Mythos des...

Eine ähnliche Wirkungsweise wie GW1516 hat Aicar. „Es greift über einen anderen Weg in die Produktion neuer Mitochondrien ein. Es ist ein erfolgversprechendes Medikament gegen Fettleibigkeit und hat ein Dopingpotenzial“, erklärt Thevis. Leere Aicar-Packungen wurden schon während der Tour de France 2009 von der französischen Polizei in einem Teamhotel des Astana-Rennstalls gefunden. Der Nachweis einer Einnahme von Aicar ist nicht einfach, denn auch der menschliche Körper produziert es. „Es ist analog zu Testosteron. Wir müssen zeigen, dass es sich nicht oder nicht ausschließlich um körpereigenes Aicar handelt“, meint Thevis. Ein Test ist in Arbeit. Bis dahin sollen Thevis zufolge Urinproben mit einer verdächtig hohen Aicar-Konzentration zwischengelagert und später nachanalysiert werden.

Einen natürlichen Grenzwert für Aicar haben Thevis und seine Kollegen mittlerweile bestimmt. Warum die Antidopingagenturen mit diesem Grenzwert im Rahmen von individuellen Blut- und Urinprofilen nicht arbeiten, mochte die Wada auf Anfrage nicht beantworten. Derzeit stellt sich für den Muskelturbo Aicar die Sachlage so dar, wie es bis 2002 mit dem Blutstimulator Epo der Fall war: Der Gebrauch ist strafbar. Weil man ihn nicht nachweisen kann, ist der Anreiz für Betrüger jedoch enorm.

1 Kommentar

Neuester Kommentar