Dreijahresvertrag für Toptalent : BR Volleys verlängern mit Egor Bogachev

Die BR Volleys nehmen Außenangreifer Egor Bogachev bis 2020 unter Vertrag. Der Klub setzt große Hoffnungen in das Berliner Talent.

Egor Bogachev will bei den Volleys bald eine große Rolle spielen.
Egor Bogachev will bei den Volleys bald eine große Rolle spielen.Foto: Eckhard Herfet

Nun gehört Egor Bogachev auch fest zu den BR Volleys. Der Außenangreifer, der früher für die SCC Juniors spielte und zuletzt mit einem Doppelspielrecht sowohl für den VC Olympia Berlin als auch für den Deutschen Meister auflief, unterschrieb jetzt einen Dreijahresvertrag bei seinem Heimatverein.

„Egor steht exemplarisch für den Weg, den wir in den kommenden Jahren verstärkt gehen wollen, nämlich Nachwuchshoffnungen aus den eigenen Reihen eine Laufbahn bis in die Profimannschaft zu ebnen“, sagt Manager Kaweh Niroomand. „Der Abgang von Ruben Schott war in dieser Hinsicht natürlich ein Rückschlag. Umso mehr freut es mich, dass wir mit Egor nun eines unserer Eigengewächse langfristig binden konnten.“

1997 in Moskau geboren, kam Bogachev im Alter von fünf Jahren nach Berlin und begann als Ballroller bei den Heimspielen des SC Charlottenburg in der Sömmeringhalle: „Es ist ein klasse Gefühl, dass man es in dem Verein, bei dem man einst als kleines Kind begonnen hat, nun tatsächlich bis zum Profispieler geschafft hat“, sagt der 20-Jährige.

Bogachev wurde erstmals für das Nationalteam nominiert

Bogachev lagen auch andere Angebote aus der Bundesliga vor, er entschied sich jedoch für den Konkurrenzkampf bei den Volleys: „Die wichtigsten Gründe waren für mich die klasse Truppe, in der ich gern bleiben wollte, sowie ein sehr gutes Gespräch mit Kaweh bezüglich meiner zukünftigen Entwicklung. Er hat mir einen stimmigen Plan aufgezeigt, dem ich gern folgen möchte – deshalb auch der Vertrag für drei Jahre.“ 

Schon in der Saison 2016/17 gehörte Bogachev mit einem Doppelspielrecht zum Kader der Volleys. Damit kam er in der zweiten Saisonhälfte sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League zum Einsatz. Vor allem aber sammelte Bogachev mit dem VC Olympia Spielpraxis in der Bundesliga. Mit zahlreichen Assen (28) sowie als fünfbester Punktesammler (271) der Liga stellte er sein Potenzial in Aufschlag und Angriff bereits unter Beweis. „In der kommenden Saison wird es darum gehen, mich weiterzuentwickeln und möglichst erste Spielanteile zu bekommen. Mittelfristig möchte ich mich natürlich etablieren und eine tragende Funktion innerhalb des Teams übernehmen“, sagt Bogachev.

Seine bisherigen Leistungen haben ihm nun auch eine Nominierung von Bundestrainer Andrea Giani eingebracht: Bogachev gehört derzeit erstmals zum A-Kader der Nationalmannschaft für die World League. Das Nationalteam spielt von Freitag bis Sonntag zunächst in Frankfurt gegen Kasachstan, Österreich und Venezuela. „Ich freue mich unheimlich, nominiert zu sein und gleichzeitig die Erfahrung zu sammeln, mit den Besten Deutschlands zu trainieren und zu spielen“, sagt Bogachev. (Tsp) 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben