Hamburg - Mainz 1:0 : HSV rückt Richtung Europa

Mit Glück und Son: Der HSV siegt in einem mäßigen Spiel gegen Mainz dank eines umstrittenen Treffers mit 1:0 und rückt wieder in die Nähe der Europa-League-Plätze.

von
Guten Rutsch! Hamburg siegt dank des glücklichen Treffers von Heung-Min Son.
Guten Rutsch! Hamburg siegt dank des glücklichen Treffers von Heung-Min Son.Foto: dpa

Hamburg - Eines hat der Hamburger SV gelernt, seit der Trainer Thorsten Fink heißt: wie man ein Spiel nach Hause bringt. Das 1:0 (0:0) des HSV gegen den FSV Mainz 05 war wie die Siege in Fürth und Augsburg und gegen Hannover ein Beleg dafür, dass Finks Team an Cleverness hinzugewonnen hat. Überzeugend war es zwar nicht, was die Hamburger den 51 000 Zuschauern boten. Aber nach dem Tor Heung-Min Sons wackelte der HSV nicht mehr, obwohl Mainz anrannte. „Es war ein Spiel, in dem die Null stehen musste“, sagte Fink, der mit seinen Wechseln ein gutes Händchen bewiesen hatte. Der HSV-Kader ist inzwischen so stark besetzt, dass Profis wie Dennis Aogo, Jeffrey Bruma und Tomas Rincon auf der Bank sitzen. Alle drei tauschte Fink am Samstag ein, als der HSV führte. Sie gaben der Mannschaft zusätzliche Sicherheit.

Rafael van der Vaart hatte seine besten Momente derweil als kampfstarker Zerstörer, Torschütze Heung-Min Son spielte innerhalb von fünf Minuten zwei Fehlpässe über drei Meter. Doch Son hatte bei seinem Tor Glück, dass das Schiedsrichtergespann seine Abseitsposition vor dem Treffer nach Maximilian Beisters Flanke nicht ahndete. „Schade, dass der Linienrichter so etwas übersieht“, sagte FSV-Trainer Thomas Tuchel, „es war leider ganz klar Abseits.“

Mainz musste sich ärgern, im zweiten Auswärtsspiel im Norden nacheinander wieder leer ausgegangen zu sein. In Bremen vor zwei Wochen vergaben die Mainzer drei beste Chancen und verloren, in Hamburg wirkte Mainz fast die gesamte Zeit wie die bessere Mannschaft, versäumte aber, diese Überlegenheit in Tore umzumünzen. „Die Basics waren da heute, aber uns hat die letzte Konsequenz gefehlt“, sagte Tuchel. Frank Heike

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben