Hamburg - Mainz 2:3 : Pfiffe und Abstiegsangst in Hamburg

Wer wird nicht Deutscher Meister? Der HSV verliert zum fünften Mal zu Hause in dieser Saison. Nach dem 2:3 gegen Mainz 05 müssen sich die Hamburger nun mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen

Der FSV Mainz 05 hat dem Hamburger SV die fünfte Heimniederlage der Saison beigebracht. In einer kampfbetonten Partie siegten die Mainzer am Samstag mit 3:2 (0:1) und bescherten den Norddeutschen eine ungemütliche Winterpause. Mit nur 16 Punkten muss sich der HSV nun mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen.

Zwar erzielte Hakan Calhanoglu vor 50.918 Zuschauern im Volkspark die Führung, nach der Pause übernahm die Elf von Thomas Tuchel aber das Kommando. Die starken Shinji Okazaki (2) und Nicolai Müller trafen. HSV-Kapitän Rafael van der Vaart hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Kurz vor Schluss musste HSV-Profi Tomas Rincon mit Gelb-Rot vom Platz. Nach der Hamburger Führung bestimmte Mainz das Spielgeschehen und traf nach Kontern durch Okazaki und Müller. Die HSV-Fans begannen zu pfeifen. Die Pfiffe wurden nach den weiteren Möglichkeiten durch Okazaki, Müller und Yunus Malli immer lauter. Nur Jaroslav Drobny, der für den verletzten René Adler im HSV-Tor stand, verhinderte eine höhere Führung der Gäste.

Erst Calhanoglu brachte die Gastgeber wieder ins Spiel, als er einen Freistoß ans Lattenkreuz setzte. Den Abpraller drückte van der Vaart über die Linie. Beim letzten Konter setzte sich in der letzten Minute aber erneut der überragende Okazaki durch. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben