Sport : Mainz stürzt Eintracht in die Krise Choupo-Moting trifft kurz vor Ende zum 1:0

Umkämpftes Spiel. Hier duellieren sich der Mainzer Joo-Ho Park (vorn) und der Franfurter Tranquillo Barnetta. Foto: dpa
Umkämpftes Spiel. Hier duellieren sich der Mainzer Joo-Ho Park (vorn) und der Franfurter Tranquillo Barnetta. Foto: dpaFoto: dpa

Mainz - Der FSV Mainz 05 hat sich durch einen Last-Minute-Sieg im Rhein-Main-Derby etwas Luft im Tabellenkeller verschafft und die Frankfurter Krise massiv verschärft. Im elften Erstliga-Duell der beiden Nachbarn gelang dem eingewechselten Eric Maxim Choupo-Moting kurz vor Schluss am Sonntag beim verdienten 1:0 (0:0) der entscheidende Treffer. Die Eintracht wartet in der Fußball-Bundesliga nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg.

Drei Tage nach dem peinlichen 2:4 in Tel Aviv zeigte der Europa-League-Teilnehmer spielerisch erneut eine eher enttäuschende Vorstellung. Bei den Mainzern feierte der erst 20 Jahre alte Torhüter Loris Karius vor 34 000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena ein gutes Startelf-Debüt und rettete den Gastgebern mit einigen Paraden den Dreier.

Es war eine richtungsweisende Partie für beide Klubs, die in dieser Spielzeit bisher hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben sind. Die Mainzer gingen nach nur einem Sieg in den vergangenen acht Spielen mit Selbstzweifeln in die Begegnung. Auch bei der Eintracht war die Verunsicherung deutlich zu spüren. Durchhalteparolen machten die Runde, die Klub-Verantwortlichen sprachen sogar von Abstiegskampf. Frankfurts Coach Armin Veh, der auf den gelbgesperrten Carlos Zambrano verzichten musste, war nach der Rückkehr aus Israel in den frühen Stunden am Freitagmorgen mal wieder als einfühlsamer Krisenmanager gefragt. Frankfurts Trainer rotierte prompt fünf Neue rein und überraschte mit einer offensiven Ausrichtung.

Trotz Reisestrapazen und Müdigkeit ließ er seine Truppe angreifen. Ein Kopfball von Kapitän Alexander Meier streifte nur das Lattenkreuz. Die Gäste setzten auf Ballbesitzfußball, hohe Laufbereitschaft und aggressive Zweikampfführung – und sie wollten den unerfahrenen Mainzer Nachwuchskeeper Karius möglichst oft beschäftigen. Der 20-Jährige musste in Abwesenheit des verletzten Stammtorhüters Heinz Müller und der rotgesperrten Nummer zwei, Christian Wetklo, zwischen die Pfosten. Den Mainzern fehlten verletzungsbedingt zudem ihr erfolgreichster Torjäger Nicolai Müller und die beiden Abwehrspieler Bo Svensson und Niko Bungert.

Es entwickelte sich ein unterhaltsames Derby. Die Eintracht hatte zunächst mehr vom Spiel, Mainz 05 die besseren Möglichkeiten, obwohl sich das Team von Trainer Thomas Tuchel weitgehend aufs Kontern beschränkte. Dabei musste Frankfurts Schlussmann Kevin Trapp Mitte der ersten Halbzeit gegen Shinji Okazaki und Zdenek Pospech jeweils in höchster Not retten.

Auch nach dem Wechsel blieb es spannend. Nach einer vergebenen Chance durch Sebastian Polter konnten sich die Mainzer gleich zweimal bei Karius bedanken, dass es weiter 0:0 stand. Der unerfahrene Youngster rettete glänzend gegen Tranquillo Barnetta und Vaclav Kadlec kurz nach Wiederbeginn. Erst jetzt schien Tuchels Mannschaft richtig aufzuwachen und wurde stärker. Die Eintracht baute dagegen kräftemäßig ab. Mit zunehmender Spieldauer wurde Tuchel immer aufgeregter. Er wollte den Sieg, brachte Choupo-Moting nach einer Stunde. Und der brachte schließlich die Erlösung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben