• Mit Bedenken, aber großen sportlichen Hoffnungen reist die DVV-Mannschaft zur Olympia-Qualifikation ins Krisengebiet

Sport : Mit Bedenken, aber großen sportlichen Hoffnungen reist die DVV-Mannschaft zur Olympia-Qualifikation ins Krisengebiet

Die deutschen Volleyballer reisen mit leichten Bedenken, aber großen sportlichen Hoffnungen ins Erdbeben-Krisengebiet Türkei. "Das Okay von den Türken und vom Europäischen Verband ist gekommen, also gehe ich davon aus, dass alles in Ordnung sein wird", sagt Bundestrainer Stelian Moculescu vor dem Hinspiel der zweiten Runde der Olympia-Qualifikation, das heute in Istanbul stattfindet. Das Rückspiel wird am 12. September in Dresden ausgetragen.

Trotzdem bekommen die deutschen Volleyballer die Nachwirkungen der Krise zu spüren. Der für heute abend geplante Rückflug ist mangels freier Plätze in den Maschinen erst am Montag möglich. "Die Jungs dürfen sich trotzdem nicht zu viele Gedanken machen. Wir fahren da hin, um zu spielen, und wir wollen die nächste Runde erreichen", sagt der Chefcoach, der den am Jahresende auslaufenden Handschlag-Vertrag mit dem Deutschen Volleyball-Verband (DVV) gern verlängern möchte.

Die verjüngte deutsche Auswahl geht mit der Empfehlung von zwei Siegen gegen Japan ins Duell gegen die international zum Mittelmaß zählenden Türken. "Ich sehe gute Chancen, dass meine Jungs diese Hürde nehmen. Dazu müssen sie in Istanbul aber mindestens zwei Sätze und besser das Match gewinnen", sagt Moculescu.

Bei einem Triumph gegen die Türken würde das deutsche Team zum Qualifikations-Turnier vom 17. bis 21. Oktober im belgischen Vilvoorde fahren. Dort löst nur der Sieger das Ticket für das eigentliche Olympia-Turnier Anfang 2000 in Polen, wo schließlich eine Fahrkarte für Sydney vergeben wird.

Das deutsche Aufgebot für die Türkei-Spiele: Frank Dehne, Marco Liefke, Stefan Hübner, Silvio Schultze, Gabriel Krüger (alle SC Charlottenburg Berlin), Axel Jennewein, Holger Kleinbub, Mark Siebeck, Bogdan Jalowietzki (alle VfB Friedrichshafen), Alexander Wedler (Livorno/Italien), Klaus Dammann (ASV Jets Dachau).

0 Kommentare

Neuester Kommentar