Sport : Nach Randale: Hansa Rostock muss ohne Fans gegen Dresden antreten

Berlin - Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock, der am Mittwoch Wolfgang Wolf als neuen Trainer präsentierte, hat in der sportlichen Krise ein hartes Urteil zu verkraften. Das Heimspiel am 18. Dezember gegen Dynamo Dresden findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Grund sind Ausschreitungen im Heimspiel gegen den FC St. Pauli. Damals feuerten Fans Feuerwerk in den Gästebereich; das Spiel musste unterbrochen werden. St. Pauli wurde zu einer Geldstrafe von 8000 Euro verurteilt. Zuletzt hatte das DFB-Sportgericht Dynamo Dresden wegen Fanrandale mit einer Pokalsperre belegt, was Kritik vor allem in Ostdeutschland hervorrief.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben